China setzt ebenfalls auf Russischen Löwenzahn als Alternativrohstoff

Freitag, 16. September 2016 | 0 Kommentare
 
Rund 40 Experten tauschten sich jetzt auf Einladung von Shandong Linglong zur Nutzbarmachung von Russischem Löwenzahn für Chinas Reifen- und Gummiindustrie aus
Rund 40 Experten tauschten sich jetzt auf Einladung von Shandong Linglong zur Nutzbarmachung von Russischem Löwenzahn für Chinas Reifen- und Gummiindustrie aus

Auch in China wird intensiv daran geforscht, Naturkautschuk nachhaltig durch alternative Rohstoffe zu ersetzen. Dazu wurde im April des vergangenen Jahres die „Dandelion Rubber Industrial Technology Innovation Strategic Alliance“ (auf Deutsch: Strategische Allianz für industrielle Technologieinnovationen mit Löwenzahnkautschuk) gegründet, an der neben staatlichen Stellen und Hochschulen unter anderem auch der Reifenhersteller Shandong Linglong beteiligt ist, der dort aktuell den Vorsitz führt. Das Ziel dieser Allianz ist es, die Entwicklung einer kommerziell nutzbaren Löwenzahnkautschukindustrie in China deutlich voranzutreiben.

Anlässlich eines aktuellen Treffens aller Allianzbeteiligten in Harbin (Provinz Heilongjiang) auf Einladung von Shandong Linglong wurden die aktuellen Entwicklungen erörtert, heißt es dazu vonseiten des Reifenherstellers; 40 Experten waren dabei zugegen. Dabei verabschiedeten sie den sogenannten „Dandelion Industrial Technology Strategy Development Report Draft“. Mit diesem Entwicklungsbericht will China in Bezug auf den Alternativrohstoff Löwenzahnkautschuk in eine „neue schnelle Entwicklungsphase“ eintreten. Die Allianz konzentriert sich dabei ebenfalls auf die Nutzbarmachung von Russischem Löwenzahn (Taraxacum kok-saghyz). Auch Fragen von möglicherweise betroffenen Rechten an geistigem Eigentum seien in Harbin diskutiert worden. ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *