WR D4 – Pkw-Winterreifen von Nokian mit einem A-Label beim Nassgriff

Mittwoch, 4. März 2015 | 2 Kommentare
 
Nicht zu vergessen: Die Seitenwandoptik ist auch ein Kaufkriterium
Nicht zu vergessen: Die Seitenwandoptik ist auch ein Kaufkriterium

Wer darum weiß, dass Leistungssteigerungen in dem einen Kriterium bei der Reifenentwicklung schon fast zwangsläufig zu Einbußen in einem anderen Kriterium führen – die Ingenieure sprechen hier von „Zielkonflikten“ –, der reibt sich verblüfft die Augen, was Nokian mit dem neuesten Pkw-Winterreifen WR D4, der in den meisten Größen schon ab Herbst und danach sukzessive völlig den ja durchaus gut gelabelten D3 ablöst, da vorstellt. War schon der Vorgänger fast durchgängig mit C/C (Nassgriff/Rollwiderstand) gemäß EU-Label ausgezeichnet, so bringt es der D4 in einigen Dimensionen auf B/C, in anderen sogar auf A/B bei einem Vorbeifahrgeräusch von 69 dB.

Das vielseitige Chamäleon WR D4 für Winterstraßen zeichnet sich unter anderem durch optimierte Lamellenblöcke aus, die Gummimischung wird „Twin Trac Silica“ genannt. Die Schneematsch-Testmethode auf dem Testgelände in Nokia ermöglichte es, die Schneematsch-Eigenschaften des Reifens zu optimieren. Die intensive Forschungsarbeit wurde durch Testen unter arktischen Bedingungen im lappländischen Ivalo und für verbesserte Nass- und Trockeneigenschaften auch auf anderen Testarealen wie Papenburg oder IDIADA (Spanien) feingetunt.

Der pfeilartig profilierte WR D4 ist ein echter Winterreifen, der ausgewogen steuert und absolut fest bei richtigem Winterwetter greift, das heißt, wenn man bei Schnee und Schneematsch fährt. Jahrelange Entwicklungsarbeit von Nokian Tyres und Tausende Kilometer Wintertesten erzählen die gleiche Geschichte: Ein laufrichtungsgebundenes Profil erscheint als ideale Wahl für wechselnde Winterbedingungen. „Ein High-Quality-Winterreifen erspürt und meistert alle Elemente des Winters“, erklärt Product Development Manager Olli Seppälä von Nokian Tyres. „Jeder Laufflächenblock und jede Lamelle hat eine spezielle Aufgabe. Wir können nun den Fahrern das ultimative Sicherheitszubehör anbieten, das zuverlässig und vorhersehbar auf nassen Straßen, Schnee und Eis gleichermaßen funktioniert.“

Eine Lenkpräzisionsrippe beherrscht die Mitte der Lauffläche und bewirkt präzises Steuern auf trockenen Straßen. Die Lamellen dieser massiven Mittelrippe laufen nicht über ihre volle Breite, was die Präzision erhöht und für kontrolliertes Handling sorgt. „Die kleinen Laufflächenblöcke mit stark eingeschnittenen Lamellen auf beiden Seiten der Mittelrippe sind in der Form lamelliert, dass jede zweite Lamelle auf der linken Seite befestigt ist und jede zweite Lamelle auf der rechten Seite befestigt ist“, beschreibt Seppälä. „Die Schneeleistungsprofilblöcke, die in Dreier-Gruppen aufgeteilt sind und den Griff auf Schnee verbessern, werden auch durch das Anheben des Bodens der Rille unterstützt. Das vergrößert die Steifigkeit des computer-optimierten Laufflächenmusters und bewirkt besseres Handling.“

Vom Hersteller als „Alleskönner“ bezeichnet: der WR D4

Vom Hersteller als „Alleskönner“ bezeichnet: der WR D4

Schneematsch ist sogar noch gefährlicher als Eis oder Aquaplaning für den Autofahrer, beruft sich der Hersteller auf entsprechende Untersuchungen. Die Kombination von schmelzendem Schnee, Wasserkissen auf der Straßenoberfläche und möglichem Eis mache die Situation selbst für einen routinierten Fahrer schwierig. Der neue WR D4 bekämpft Aquaplaning und Schneematsch-Aquaplaning mit einer sogenannten  „Schneematschschleuder“. Das „Tiefschneegriffverstärker“-Design gewährleiste Grip in engen Kurven und in tiefem Schnee. Die Gummimischung der Lauffläche kombiniert die Hakkapeliitta-Mischung für anspruchsvolle und kalte nordische Winter mit einer Silica-Mischung, die Performance im milderen mitteleuropäischen Wetter liefere, heißt es. Das Endresultat ist eine Gummimischung, die „Nokian Twin Trac Silica“ genannt wird und Naturkautschuk, Silica sowie Rapsöl enthält. Die hohen Anteile von Naturkautschuk und Rapsöl in der völlig neuen Gummimischung sollen garantieren, dass die Winterstärken dauerhaft stabil bleiben.

Dank seines leicht laufenden Profils und des höheren Silica-Anteils in seiner Mischung hat der WR D4 einen niedrigen Rollwiderstand, wodurch er weniger Kraftstoff verbraucht und geringere Emissionen verursacht. Die „Silent Sidewall Technology“ verbessere den Fahrkomfort, so der Anbieter. Die spezielle Gummimischung zwischen Seitenwand und Lauffläche filtert das Geräusch und die Vibration weg, die von der Straßenoberfläche durch die Seitenwand auf die Felge ins Fahrzeuginnere übertragen werden.

Das umfassende Größenprogramm enthält Dimensionen von 14 bis 20 Zoll der Geschwindigkeitsklassen Q (160 km/h) bis W (270 km/h) und beinhaltet Größen, die besonders auf sportliches Fahren zugeschnitten sind, aber auch für moderne Elektroautos optimiert wurden, Sondermodelle haben die Runflat-Technologie, und viele Reifen sind mit XL gekennzeichnet als höchstem Lastindex bei einem Pkw-Pneu. Die vielen Größen sind speziell für Deutschland entwickelt worden und sollen sämtlich ab Herbst 2015 beim Reifenservice erhältlich sein. dv

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Produkte

Kommentare (2)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

  1. […] 5“, Goodyears „UltraGrip Performance“ erster Generation, Michelin „Alpin 5“, Nokians „WR D4“, Pirellis „Sottozero 3“, Semperits „Speed-Grip 2“ sowie Vredesteins „Wintrac Xtreme S“ […]

  2. […] angeboten, führt der finnische Reifenhersteller nach dem im vergangenen Jahr vorgestellten „WR D4“ von der mittlerweile bereits vierten Generation nunmehr auch eine neue Variante für das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *