Kfz-/Reifenbranche setzt offenbar zunehmend auf den Onlinevertrieb

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 0 Kommentare
 
Jüngst erst hat Jürgen Stackmann als für Vertrieb, Marketing und After Sales zuständiger VW-Markenvorstand den neuen Polo präsentiert – jetzt hat er eine Ausdünnung des Händlernetzes des Herstellers und eine verstärkte Hinwendung zum Onlinevertrieb angekündigt
Jüngst erst hat Jürgen Stackmann als für Vertrieb, Marketing und After Sales zuständiger VW-Markenvorstand den neuen Polo präsentiert – jetzt hat er eine Ausdünnung des Händlernetzes des Herstellers und eine verstärkte Hinwendung zum Onlinevertrieb angekündigt

Laut Automotive News Europe plant Volkswagen, sein Händlernetz in Deutschland auszudünnen und stattdessen stärker auf einen Onlinedirektvertrieb seiner Fahrzeuge zu setzen. In diesem Zusammenhang werden Aussagen des VW-Markenvorstandes für die Bereiche Vertrieb, Marketing und After Sales Jürgen Stackmann wiedergegeben, denen konkrete Zahlen zu der Verringerung oder den damit angepeilten Kosteneinsparungen zwar nicht zu entnehmen sind. Dafür aber ist vom Aufbau eines entsprechenden Onlineportals in Zusammenarbeit mit dem Handel die Rede, wobei freilich auch hier keine weiteren Details genannt werden. Es scheint aber zumindest so, als wende sich die Automobilbranche mehr und mehr dem Endverbraucher direkt zu über das Internet als Vertriebskanal. Seit Kurzem erst engagiert sich auch beim Thema Reifen mit Giti Tire ein erster Hersteller im B2C-Geschäft bzw. bietet er seine Produkte über einen eigenen Shop direkt Kunden in Deutschland an. christian.marx@reifenpresse.de

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: EDV & Online, Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *