Hamburger BaRo GmbH offizieller Vertriebspartner von Cordiant

Dienstag, 9. Mai 2017 | 0 Kommentare
 
Der russische Hersteller Cordiant hat zuletzt insbesondere in die Entwicklung und Produktion von Nutzfahrzeugreifen investiert, darunter etwa Reifen der neuen leistungsstarken Longdistance-Serie
Der russische Hersteller Cordiant hat zuletzt insbesondere in die Entwicklung und Produktion von Nutzfahrzeugreifen investiert, darunter etwa Reifen der neuen leistungsstarken Longdistance-Serie

Der russische Hersteller Cordiant hatte in den vergangenen Geschäftsjahren immer wieder ein starkes Interesse am europäischen Markt bekundet und dafür nicht zuletzt über 270 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung in Bezug auf Nutzfahrzeugreifen investiert und gleichzeitig die jährliche Produktionskapazität auf etwa eine Million Nfz-Reifen erhöht. Nach drei dynamischen Jahren entstand eine Lkw-Produktpalette bestehend aus 19 verschiedenen Baugrößen mit 14 Reifenprofilen „für diverse Einsätze auf hohem Niveau“, wie es dazu in einer Pressemitteilung heißt. Nun hat Cordiant mit Hauptsitz in Moskau und Werken in Jaroslawl und Omsk die BaRo GmbH als offiziellen Vertriebspartner bestätigt. Der Händler mit Sitz in Hamburg hat sich auf den Import von Reifen aus Russland und anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion spezialisiert und plane im Rahmen der Zusammenarbeit mit Cordiant „den flächendeckenden Ausbau in Deutschland und Frankreich“.

Laut BaRo-Geschäftsführer Jakob Banin seien Märkte wie Deutschland und Frankreich „die Champions League des Reifenhandels und ein Produkt wie Cordiant besitzt mit einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis, die besten Voraussetzungen für diese Handelsplattformen“.

Neueste Technologien

Cordiant und der deutsche Vertriebspartner BaRo können dabei mit „neuesten Technologien“ aufwarten, heißt es weiter in der Mitteilung. „Smart-Cor“ etwa soll die Laufleistung des Reifens „dank eines verschleißfesten Profils und einer robusten Reifenkarkasse, die nicht nur nachschneidbar, sondern auch runderneuerungsfähig ist“, erhöhen. „Stone-Cor“ wiederum soll das Profil vor Steinen und möglicher Zerstörung der Gürtellagen schützen, während „Steel-Cor“ den Reifenwulst verstärke und damit „Zuverlässigkeit und Sicherheit im Güterverkehr“ biete. Die Zertifizierung der einzelnen Produkte sei durch namhafte Reifentestzentren wie Dekra, Duk Test (Slowakei) und IDIADA erfolgt, heißt es weiter.

Die Lkw-Reifenmarke Cordiant Professional steigere „aktuell die Kundenzufriedenheit mit ihrer neuen leistungsstarken Longdistance-Serie“, so der deutsche Vertriebspartner des russischen Herstellers. Entsprechende Reifen seien bei BaRo in den Größen 295/60 R22,5, 315/60 R22,5, 315/70 R22,5, 385/55 R22,5 und 385/65 R22,5 erhältlich. Aber auch für den Einsatz im Regionalverkehr sowie auf Baustellen sei man mit Cord.Prof-Reifen „bestens aufgestellt“, ist man bei BaRo überzeugt.

Im ersten Quartal dieses Jahres habe BaRo außerdem die robuste Qualität der Cordiant-Karkassen im Rahmen einer Kooperation mit dem Runderneuerer W. H. H. Walther + Heick Reifenerneuerung aus Hamburg nachgewiesen und baue gegenwärtig in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Reifenhandelsunternehmen Reifen Service Kontor Pohle „ein Rundum-Sorglos-Paket in der Region Hamburg auf“. Für Stammkunden sowie auch für potenzielle Neukunden plant BaRo mit Hersteller Cordiant darüber hinaus eine Produktkonferenz in Hamburg als Grundlage für Lieferantenworkshops. ab

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *