Fünfter REDI-Sensor von VDO deckt weitere Fahrzeuge ab

Mittwoch, 27. Juli 2016 | 0 Kommentare
 
Der VDO REDI-Sensor kann beim Erneuern der Reifen einfach aus dem Gummi-Container entnommen werden
Der VDO REDI-Sensor kann beim Erneuern der Reifen einfach aus dem Gummi-Container entnommen werden

VDO hat sein Angebot an Mehrmarken-Reifendruckkontrollsensoren erweitert und einen fünften REDI-Sensor ins Programm aufgenommen. Er kann in neuen Modellen der Marken Hyundai, Ford, BMW und Mercedes-Benz verbaut werden. Das Unternehmen teilt mit, dass der Sensor auch auf zukünftige Modellwechsel bei BMW und Mercedes-Benz ausgelegt sei. „In den kommenden Jahren werden wir so mit unseren fünf REDI-Sensoren bis zu 85 Prozent der Fahrzeuge mit direktem Reifendruckkontrollsystem (RDKS) im Markt abdecken“, erläutert Christoph Zinke, Produktmanager RDKS im Aftermarket bei Continental.

Die VDO REDI-Sensoren erleichterten Werkstätten den Service rund um RDKS. Sie seien robust, wiederverwendbar und könnten sofort eingebaut werden. Mit dem erweiterten Mehrmarkensensor-Portfolio seien Werkstätten optimal für die kommende Winterreifensaison gerüstet, zumal der fünfte Sensor eine passende RDKS-Lösung für jüngst auf dem Markt eingeführte Modelle bietet. Dazu gehören der Tucson und i20 von Hyundai, die neuen Ford Galaxy sowie S-Max-Modelle, der aktuelle BMW 7er und die E-Klasse von Mercedes-Benz. cs

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *