Uniwheels-Hauptversammlung: Wachstumsoptionen

Freitag, 20. Mai 2016 | 0 Kommentare
 
Uniwheels-Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Buchholz
Uniwheels-Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Buchholz

Auf der gestrigen ersten Hauptversammlung der Uniwheels AG schlug der Vorstand die Ausschüttung einer Dividende von 1,65 Euro je Aktie vor. Die Aktionäre stimmten dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat des Herstellers von Leichtmetallrädern mit großer Mehrheit zu. Auszahlungstermin ist der 20. Mai. Die Hauptversammlung beschloss die Ausschüttung von insgesamt 20,5 Millionen Euro. Bei einem Konzernjahresüberschuss 2015 von netto 40,7 Millionen Euro entspricht dies einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent.

Die erste Hauptversammlung nach dem Börsengang an der Warschauer Börse im Mai 2015 fand im Messeturm in Frankfurt am Main statt. Vom Börsengang am 8. Mai bis zum Jahresende 2015 hat die Uniwheels-Aktie um 20 Prozent an Wert zugelegt und damit alle deutschen und polnischen Indizes deutlich übertroffen. Die Marktkapitalisierung lag zum Jahresende 2015 bei 368 Millionen Euro.

Das Investitionsprojekt in Stalowa Wola für eine neue Fabrik wird übrigens derzeit pünktlich vollendet. „Alle Bauarbeiten in der Werkshalle sind mittlerweile abgeschlossen und abgenommen. Die neu entwickelten Gießmaschinen und Schmelzöfen funktionieren einwandfrei und sind bereits in Betrieb. Die komplette mechanische Bearbeitung, einschließlich Unwucht- und Dichtigkeitsprüfung, läuft vollautomatisch ab. Auch außerhalb der Werkshalle machen die Arbeiten rasche Fortschritte. Neben den Bauarbeiten ist die Einstellung und Schulung neuer Mitarbeiter angelaufen“, berichtet der Uniwheels-Vorstandsvorsitzende Dr. Thomas Buchholz. „Aufgrund einer anhaltend hoher Kundennachfrage prüft Uniwheels zurzeit die weiteren Wachstumsoptionen für die Folgeperioden nach der vollen Inbetriebnahme des neuen Werk 4 in Polen. Hierfür finden aktuell entsprechende Standortanalysen in den weltweiten Wachstumsmärkten aller maßgeblichen Kunden der Automobilindustrie statt. Eine Entscheidung für einen weiteren Werksstandort mit einer weiteren Kapazität von bis zu zwei Millionen Einheiten wird von Vorstand und Aufsichtsrat innerhalb der kommenden zwölf Monate angestrebt.“ dv

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *