Bridgestone schließt deutsche Standorte in Bad Vilbel und am Nürburgring

Dienstag, 3. Mai 2016 | 1 Kommentar
 
Bridgestone Europe schließt im Herbst seine beiden deutschen Außenstellen in Bad Vilbel und Nürburg des Bridgestone Technical Center Europe nahe Rom; 14 Arbeitsplätze stehen zur Disposition
Bridgestone Europe schließt im Herbst seine beiden deutschen Außenstellen in Bad Vilbel und Nürburg des Bridgestone Technical Center Europe nahe Rom; 14 Arbeitsplätze stehen zur Disposition

Bridgestone Europe schließt im Herbst seine deutschen Standorte in Bad Vilbel nördlich von Frankfurt und am Nürburgring. Wie der Hersteller dazu auf Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG bestätigt, seien von dieser Konsolidierungsmaßnahme insgesamt 14 Mitarbeiter betroffen. Beide Standorte stellen die „Repräsentanz Deutschland“ des Bridgestone Technical Center Europe S.p.A., das seine Zentrale nahe Rom hat. Mit der Schließung der beiden deutschen Standorte wolle der Hersteller seine „Tests besser gestalten und die Effizienzen steigern“, erläutert Gert Meylemans, Head of PR und Corporate Communications bei Bridgestone Europe. Die Aufgabe der Mitarbeiter an den beiden Standorten ist es, Tests für Pkw- und Motorradreifen zu entwickeln und zu fahren und außerdem den Erstausrüstungskunden von Bridgestone eine Unterstützung im Rahmen der Fahrzeugentwicklung zuteil werden zu lassen. Der Bridgestone-Standort am Nürburgring ist als „Test-Center“ bekannt. Beide Standorte sind die einzigen Niederlassungen des Bridgestone Technical Center Europe außerhalb Roms. Der Hersteller werde „in den kommenden Monaten“ nach „möglichen Alternativen“ bei der Beschäftigung seiner Mitarbeiter suchen. ab

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

  1. Ein Ex Angestellter sagt:

    “Der Hersteller werde „in den kommenden Monaten“ nach „möglichen Alternativen“ bei der Beschäftigung seiner Mitarbeiter suchen”

    Ich lach mich tot!
    Am 21.03. wurde uns vor versammelter Manschaft durch den Emilo Tiberio(TCE/EUPG) und Anwalt von BSDL mitgeteilt, dass die beiden Standorte geschlossen werden, ersatzlos.
    Die Nachfrage ob ein Sozialplan bestünde wurde verneint.

    Ebenso ob die MC Abteilung geschlossen wird, die eigentlich Japan direkt unterstellt war, dies wurde auch bejaht, es wäre so mit Japan abgesprochen.

    Als dann jedem persönlich die Kündigung unter 8 Augen (Eine Italienierin von Human Recources war auch noch dabei)überreicht wurde, haben die Fahrer(ebenso MC Abteilung sollte mit Homeoffice weiter bestehen) ein Jobangebot von BSDL/TCE bekommen und die Leute aus der Administration lediglich eine Abfindung.

    Administration/LKW Sparte spechen wir über 3 junge Familienväter(1x 3 Monate Baby,1x 7 Monate Baby,1x 6&10 Jahre),und 3 Leute die seit 23/25/28 Jahren dabei waren.

    Kein Dankeschön, einfach nur wegrationalisiert.

    Und dann der Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *