Reifenrußhersteller schließt Werk in Hannover

Freitag, 8. April 2016 | 2 Kommentare
 

Der zum großen indischen Unternehmenskonglomerat Aditya Birla gehörende weltweit viertgrößte Hersteller von Reifenrußen Birla Carbon schließt in Zusammenhang mit Umstrukturierungsmaßnahmen in Europa und Afrika seine Fabrik in Hannover, legt eine Produktionslinie im ägyptischen Alexandria still und nennt das Konsolidierung auf andere Werke in der Region. Wie viele Arbeitsplätze damit verlorengehen, sagt das Unternehmen nicht, spricht aber von einer „signifikanten Verringerung des Personals“. Die Maßnahmen sollen noch im Verlaufe dieses Jahres umgesetzt werden. dv

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Kommentare (2)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

  1. Anonym sagt:

    Es gehen 71 Arbeitsplätze verloren

  2. Maik sagt:

    Man darf auch nicht unterschlagen, das Aditya Birla ein neues Riesenwerk in China hat bauen lassen. Die gesammelten Ideen zur Energieeinsparung aus den Europäischen Werken trägt hier zu auch bei, das neue Werk hocheffizient erscheinen zu lassen. Die Ideen wurden durch eigene Abgesandte aus Indien in den einzelwerken in Europa gesammelt und hier als “dortige Energieeinsparung” verkauft. Letztendlich dienten diese nur dem Ideen-Diebstal . Trotz hoher Quallität und bekannten Großabnehmer, spielt das alles keine Rolle. Einzig alleine die Zahlen an Metrischen Tonnen-Ruß am Weltmarkt sind hier ausschlaggebend gewesen. Das Quallität hier keine Rolle gespielt hat, ist leider sehr traurig, trotz der Spezialruße aus Hannover. Daraus bedingt wurde das Werk jetzt in Deutschland dicht gemacht. Das Wohl der Mitarbeiter lag der GL anscheinend nicht nah. Ferner wurde nicht für die Mitarbeiter gekämpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *