Neuer Falken-Porsche „vielversprechend“ beim ersten Renneinsatz

Montag, 4. April 2016 | 0 Kommentare
 
Der neue Falken-Porsche konnte am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring ein solides Renndebüt abliefern
Der neue Falken-Porsche konnte am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring ein solides Renndebüt abliefern

Das erste Rennen des neuen Falken-Porsche verlief dem Hersteller zufolge vielversprechend. Platz 18 bei der 62. ADAC-Westfalenfahrt, dem ersten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Mit einer Rundenzeit von 8:25.237 Minuten erzielten Peter Dumbreck, Alexandre Imperatori und Martin Ragginger im Zeittraining den 31. Startplatz. „Dies war für uns das erste Rollout mit dem neuen Porsche 911 GT3 R auf der Nordschleife“, erklärte Peter Dumbreck. „Aufgrund der verkürzten Trainingszeiten am gestrigen Freitag und Regen bei Testfahrten davor war es das erste Mal, dass wir auf trockener Strecke fahren konnten.“ Martin Ragginger legte eine beeindruckende Anfangsphase hin und wurde bereits nach den ersten sieben Runden unter den Top-20 geführt. Das weitere Rennen verlief ohne Zwischenfälle, der Falken-Porsche funktionierte tadellos. Abschließend Falken-Reifenchef Koji Matsuura: „Uns ging es nicht um ein Topergebnis sondern darum, für das 24-Stunden-Rennen wichtige Daten und Erfahrung zu sammeln. Das ist uns gelungen und bietet eine perfekte Ausgangslage für die kommenden Rennen.“ ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *