Leichtbau von ContiTech für Schwergewichte der Straße

Montag, 14. März 2016 | 0 Kommentare
 
Hubertus Gawinski, Leiter Forschung und Entwicklung bei ContiTech
Hubertus Gawinski, Leiter Forschung und Entwicklung bei ContiTech

Leichtbau ist ein Megatrend und Schlüsseltechnologie zugleich, auch bei Bussen, Lkw, Bau- oder Landmaschinen gewinnen Material-, Gewichts- und damit Kostenersparnis zunehmend an Relevanz. Weniger Emissionen, geringerer Verbrauch, sinkende Betriebskosten, steigende Nutzlast und nicht zuletzt schärfere CO2-Emissionsrichtlinien oder Abgasnormen wie EURO-6 treiben Innovationen voran. Darum kämpfen Nutzfahrzeughersteller sowie Zulieferer um jedes Gramm Gewicht und damit um jeden eingesparten Liter Diesel und jedes nicht ausgestoßene Gramm CO2. Sämtliche Fahrzeugkomponenten- und Bauteile müssen hierzu ihren Beitrag leisten. Und ContiTech als weltweit führender Zulieferer und Entwicklungspartner für Luftfedern sieht sich in dieser Hinsicht als starker Partner namhafter Hersteller.

Mit der Entwicklung des Kunststoffkolbens mit voll nutzbarem Innenvolumen nimmt das Unternehmen eine Vorreiterrolle ein. Auf der 2. VDI Fachkonferenz Kunststoffe im Nutzfahrzeug in Mannheim zeigte Hubertus Gawinski, Leiter Forschung und Entwicklung bei ContiTech, die Potenziale zur Gewichtsreduktion durch den Einsatz von Luftfedern mit Abrollkolben aus glasfaserverstärktem Kunststoff auf. Die Konstruktion der Luftfedern biete laut Anbieter zudem einen bestmöglichen Dämpfungs- und Fahrkomfort.

An moderne Nutzfahrzeuge und Busse werden in Hinblick auf die Transporteffizienz sehr hohe Anforderungen gestellt. Dabei gilt es, die Nutzlast unter Beibehaltung der gesetzlich limitierten Achslasten zu steigern, um den Transport von Gütern effizienter zu gestalten. Weniger Gewicht bedeutet hier nicht nur geringerer Spritverbrauch und entsprechend niedrigere Betriebskosten: „Ein wichtiger wirtschaftlicher Aspekt ist die Möglichkeit, die Zuladung zu erhöhen. Mit unserer gewichtsreduzierten Luftfederfamilie sparen Hersteller zwölf bis fünfzehn Kilo pro Achse. Bei einer Laufleistung von 400.000 Kilometern reduziert sich dadurch der CO2-Ausstoß um 200 Kilogramm“, so Gawinski. Im Vergleich zu herkömmlichen Stahlkolben heißt das: bis zu 75 Prozent weniger Gewicht durch den Einsatz eines speziellen Kunststoffs. Und weiter „Wir erobern mit unserer Leichtbaukompetenz Fahrzeugkomponenten, in denen bisher Stahl oder Aluminium vorherrschte. Wir setzen damit einen neuen Meilenstein. Hochleistungskunststoffe sind die Zukunft, der Next Level in der Lkw-Entwicklung.“ dv

Schlagwörter: ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *