Sentury Tire will Fabrik in den USA bauen – Marke Davanti im Aufwind

Freitag, 18. Dezember 2015 | 0 Kommentare
 
Der Hersteller Sentury Tire will in den kommenden fünf Jahren weiter in seine Produktionskapazitäten investieren und dann ab 2021 jährlich 50 Millionen Pkw- und LLkw-Reifen in den drei Fabriken in China, Thailand und den USA produzieren
Der Hersteller Sentury Tire will in den kommenden fünf Jahren weiter in seine Produktionskapazitäten investieren und dann ab 2021 jährlich 50 Millionen Pkw- und LLkw-Reifen in den drei Fabriken in China, Thailand und den USA produzieren

Während sich die Vereinigten Staaten erneut mit hohen Zöllen gegen Pkw-Reifenimporte aus China abschotten, überlegen nicht wenige chinesische Hersteller, diese Einfuhrschranken durch lokale Produktionsstätten zu umgehen. Der junge Hersteller Qingdao Sentury Tire Co. Ltd. – hat im Sommer 2009 seinen ersten Reifen produziert – will nun im übernächsten Jahr in den Vereinigten Staaten eine neue eigene Reifenfabrik in Betrieb nehmen. Die Investitionssumme liege bei „mehreren Hundert Millionen Dollar“, wie Unternehmensvertreter anlässlich der Messe „Reifen China“ gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG berichteten. Um dieses Projekt soll sich vornehmlich Rami Helminen, der zuvor bei Nokian Tyres das weltweite Pkw-Reifengeschäft verantwortete. Gleichzeitig rückt auch der europäische Exportmarkt in den Fokus des Herstellers, der hierzulande nicht nur mit seinen eigenen Marken Landsail und Delinte präsent ist, sondern darüber hinaus auch die Eigenmarke Davanti fertigt.

Sentury Tire gehört ohne Frage zu den emporkommenden chinesischen Reifenherstellern. Der Hersteller mit Sitz in Qingdao (Shandong-Provinz) hat innerhalb von nur sechs Jahren ein weltweites Umsatzvolumen von über 300 Millionen US-Dollar erreicht. Und auch in diesem Jahr werde das Unternehmen wieder um 15 Prozent wachsen. Das gegenwärtige Wachstum – nach den Plänen des Hersteller in drei große Phasen unterteilt – soll dann ab dem übernächsten Jahr mit einer neuen Reifenfabrik in den Vereinigten Staaten einen neuen Schub erhalten. Wie der Hersteller gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG mitteilt, sei man aktuell auf der Suche nach einem Standort. Die ersten Reifen sollen die Fabrik dann 2017 verlassen. Projektverantwortung hat das chinesische Privatunternehmen – gegründet durch Qin Long (aktuell Präsident und CEO) – an Rami Helminen übertragen. Der Manager stand acht Jahre in den Diensten von Nokian Tyres und hatte sich dort zum Schluss um das globale Pkw- und LLkw-Reifengeschäft gekümmert. Genauere Daten zur neuen Reifenfabrik stehen noch nicht fest, außer dass zunächst zwei Bauphasen mit Kapazitäten von jeweils rund fünf Millionen Reifen geplant seien. Die Fabrik werde als hochmoderne „State-of-the-Art“-Fabrik geplant, so Helminen.

Aktuell betreibt Sentury Tire zwei Reifenfabriken. Die Stammfabrik am Sitz in Qingdao mit Kapazitäten für jährlich 15 Millionen Reifen sowie seit diesem Jahr eine weitere Fabrik in Thailand mit Kapazitäten für weitere zwölf Millionen Reifen. Bis zum übernächsten Jahr soll die Stammfabrik noch einmal um rund sechs Millionen Reifen ausgeweitet werden. In den Jahren 2017 bis 2021 sollen dann abermals Produktionskapazitäten für zusätzliche 17 Millionen Reifen entstehen, wozu auch die neue Fabrik in den USA mit zehn Millionen Stück beitragen werde, so dass der Hersteller in fünf Jahren über Produktionskapazitäten zur Herstellung von 50 Millionen Reifen verfügen könnte. Neben Pkw- und LLkw-Reifen fertigt das Unternehmen in diesem Jahr noch 10.000 Flugzeugreifen; auch hier will man die Kapazitäten deutlich ausbauen.

Während Sentury Tire bisher vor allem über seine Reifenmarken Landsail und Delinte auch deutschen Händlern bekannt ist, die diese über den niederländischen Reifengroßhändler Inter-Sprint kaufen können, hat der Hersteller in Branchenkreisen auch zunehmend den Ruf eines verlässlichen Herstellers von Eigenmarken. Eine dieser Marken, die sich auch in Europa und neuerdings auch in Deutschland dem Vernehmen nach einer stark steigenden Nachfrage erfreut, ist Davanti. Die Marke gehört dem britischen Großhändler Oak Tyres – einem Partner von Grouptyre, dem Zusammenschluss von zehn britischen Großhändlern. In Europa wurde die Marke durch Peter und Larry Cross von Oak Tyres gemeinsam mit Wilson Zhang (Stellvertretender General Manager für Davanti Tyres) im Mai dieses Jahres eingeführt. Erst kürzlich hatte Davanti die Einführung von weiteren Profilen für 2016 angekündigt, so dass das Line-up dann schon sechs verschiedene Profile umfasst – vom HP- über einen SUV- bis hin zum LLkw-Reifen. Die Marke Sentury selbst wird in Europa kaum vermarktet. arno.borchers@reifenpresse.de

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *