Thema „Grexit“: VDA sieht Chancen – seit den 90er Jahren keine Reifenherstellung mehr

Donnerstag, 2. Juli 2015 | 0 Kommentare
 

VDA-Präsident Matthias Wissmann sieht einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands nicht unbedingt negativ, er könne vielmehr sogar zu einer Stabilisierung der verbleibenden Eurozone führen, weil in den dann Vertrauen gesetzt werde. Ohnehin gehört Griechenland mit insgesamt gut 34.100 verkauften Neuwagen (Januar bis Mai 2015) nicht zu den großen europäischen Automobilmärkten. Auch die Reifenherstellung im Lande ist schon lange Geschichte.

1962 hatte Pirelli in Patras eine Fabrik eröffnet und dort über die Jahre mit Pkw-, LLkw-, Lkw-, Landwirtschafts-, Motorrad- und EM-Reifen ein gehöriges Produktionsportfolio geschaffen, im Jahre 1991 wegen wiederholter Streiks aber entnervt aufgegeben. Auch Goodyear hatte 1968 erst mit Pkw-Reifen begonnen und das Fertigungsspektrum später auf LLkw-/Lkw- und Landwirtschaftsreifen ausgedehnt. Weil – was im Übrigen auch für das Pirelli-Werk galt – die Goodyear-Fabrik in Thessaloniki im Konzernverbund eher zu den kleineren zählte und als wenig produktiv galt, wurde sie 1996 geschlossen. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *