Über 90.000 Auszubildende im Kfz-Gewerbe

Montag, 1. Juni 2015 | 0 Kommentare
 
„Wer sich nicht intensiv um die Ausbildung des Nachwuchses kümmert, verschenkt die Zukunft“, so der ZDK-Präsident Jürgen Karpinski
„Wer sich nicht intensiv um die Ausbildung des Nachwuchses kümmert, verschenkt die Zukunft“, so der ZDK-Präsident Jürgen Karpinski

Laut Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK), erfreut sich die Ausbildung im Kfz-Gewerbe weiter einer großen Beliebtheit. Demnach zählt die Branche aktuell mehr als Auszubildende und damit zu den ausbildungsstärksten im Handwerk. Außerdem hätten die Autoberufe diese Position im vergangenen Jahr mit vier Prozent mehr neuen Ausbildungsverträgen im Vergleich zum Jahr 2013 sogar noch festigen können, während im gleichen Zeitraum im gesamten Handwerk ein Rückgang bei neuen Verträgen von zwei Prozent zu verzeichnen gewesen sei, heißt es vonseiten des ZDK. Nichtsdestoweniger rief Karpinski unlängst die etwa 300 Teilnehmer am zehnten Bundesberufsbildungskongress des Kfz-Gewerbes in Bad Wildungen dazu auf, sich auch weiterhin der gesellschaftlichen Verantwortung für junge Menschen zu stellen. „Wer sich nicht intensiv um die Ausbildung des Nachwuchses kümmert, verschenkt die Zukunft“, so der ZDK-Präsident. „Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen, werden wir die Zukunft unserer Branche sichern – mit qualifizierten und motivierten jungen Menschen“, ergänzt er. cm

 

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *