Pkw-Absatz in den großen globalen Regionen steigt

Montag, 19. Mai 2014 | 0 Kommentare
 

Die drei großen Automobilmärkte – Westeuropa, USA und China – sorgten im April für Dynamik auf dem Weltmarkt, so der Verband der Automobilindustrie (VDA). In Westeuropa setzte sich der Wachstumskurs mit plus vier Prozent fort, in China erreichte die Nachfrage zweistellige Wachstumsraten (+14 Prozent), in den USA waren es plus acht Prozent. In Brasilien, Indien, Russland und Japan ging der Neuwagenabsatz hingegen zurück.

In Westeuropa stiegen im April die Pkw-Neuzulassungen auf knapp 1,1 Mio. Einheiten. Dies war der achte Zuwachs in Folge. Von den westeuropäischen Top-5-Märkten musste lediglich Deutschland einen Rückgang hinnehmen. Seit Januar erhöhte sich die Pkw-Nachfrage in Westeuropa insgesamt um gut sechs Prozent auf rund 4,2 Mio. Neufahrzeuge.

Die US-Automobilkonjunktur erhöhte im April ihre „Drehzahl“: Der US-Markt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) legte um acht Prozent auf 1,38 Mio. Neuwagen zu. Hier wirkten sich offenbar das gute Konsumentenvertrauen und der höhere Beschäftigungsgrad aus. In den ersten vier Monaten stieg der Absatz um drei Prozent auf 5,1 Mio. Light Vehicles.

Die Light-Trucks waren auch im April die Wachstumstreiber auf dem US-Markt – die Nachfrage stieg um 13 Prozent auf 725.900 Einheiten. Von Januar bis April war ein Plus von knapp neun Prozent auf 2,7 Mio. Light Trucks zu verzeichnen. Mit plus drei Prozent auf 657.900 Neufahrzeuge legte der Pkw-Markt zwar erstmals in diesem Jahr zu, allerdings lag er in den ersten vier Monaten mit 2,4 Mio. Einheiten noch um gut zwei Prozent unter Vorjahresniveau.

In China blieb der Pkw-Markt auch im April lebhaft: Das Absatzvolumen erreichte knapp 1,5 Mio. Neuwagen (+14 Prozent). In den ersten vier Monaten lagen die Pkw-Verkäufe ebenfalls um gut 14 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes; insgesamt wurden fast sechs Mio. Neufahrzeuge abgesetzt.

In Japan gingen die Pkw-Neuzulassungen im abgelaufenen Monat um gut fünf Prozent auf 292.800 Einheiten zurück, vor allem aufgrund der seit Anfang April erhöhten Mehrwertsteuer. In den ersten vier Monaten lag die Pkw-Nachfrage mit rund 1,9 Mio. Einheiten noch knapp 16 Prozent über dem Vorjahrszeitraum.

In Indien bewegte sich im April der Pkw-Markt mit 188.500 Neuwagen deutlich unter Vorjahresniveau (minus zehn Prozent). Bis April 2014 sank das Verkaufsvolumen um knapp acht Prozent auf 864.100 Neufahrzeuge.

Der russische Light-Vehicle-Markt gab im April um rund acht Prozent nach, es wurden 226.500 Fahrzeuge verkauft. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres blieben die Verkäufe mit 829.000 Neuwagen um knapp vier Prozent unter dem Volumen des Vorjahreszeitraums.

In Brasilien zeigte sich der Light-Vehicle-Markt erneut rückläufig: Im vergangenen Monat wurden mit 280.100 Einheiten knapp zwölf Prozent weniger Fahrzeuge neu angemeldet. Im bisherigen Jahresverlauf verringerte sich das Neuzulassungsvolumen um fast fünf Prozent auf rund 1,1 Mio. Fahrzeuge. dv

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *