Britische Ingenieurgesellschaft Zytek Automotive wird von Continental übernommen

Donnerstag, 3. April 2014 | 0 Kommentare
 
Zytek-Zentrale
Zytek-Zentrale

Continental hat das bisherige Joint Venture Zytek Automotive (Fradley/Großbritannien) zu 100 Prozent übernommen. Der bisherige Anteil an Zytek Automotive lag bei 50 Prozent. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Zytek Automotive wird zukünftig als Teil der Continental Engineering Services (CES) in Großbritannien auftreten und das komplette Service- und Technologieportfolio der CES abdecken und somit Ingenieursleistungen in den Bereichen Chassis, Interior und Powertrain anbieten.

„Mit der Übernahme kommen wir dem steigenden Bedarf an Engineering-Dienstleistungen nach. Ganz egal ob Automobilhersteller oder Zulieferer – die Anfragen nach kundenindividuellen Sonderwünschen, Komponenten für Kleinserien oder Nischenfahrzeugen in Bereichen wie elektronische Bremse, Chassis oder Antriebsstrang nehmen stärker zu“, sagte Bernd Neitzel, Geschäftsführer der Continental Engineering Services.

Die Ingenieurgesellschaft Zytek Automotive beschäftigt am Stammsitz in der Nähe von Birmingham rund 150 Mitarbeiter und hat Kompetenzen auf allen Gebieten der Automotive-Technologie und Kfz-Technik. „Die hochqualifizierten Mitarbeiter von Zytek sind durch ihre über 30-jährige Automotive-Erfahrung Experten auf ihrem Gebiet. Mit ihrem hohen Qualitätsanspruch kümmern sie sich schnell und flexibel um die Wünsche ihrer Kunden. Zwei so erfahrene und hochmotivierte Unternehmen wie Zytek und Continental Engineering Services passen perfekt zusammen“, so Neitzel weiter.

Zu den Kunden von Zytek zählen renommierte Automobilhersteller in Europa, USA und Japan. Bisherige Tätigkeitsschwerpunkte waren insbesondere konventionelle, elektrische und Hybrid-Antriebssysteme für Pkw und Nutzfahrzeuge. Dank des Service- und Technologieportfolios von Zytek und der CES sowie der nun breiteren Aufstellung können zukünftig lokale Entwicklungsaufträge für britische Kunden noch besser als vorher begleitet werden.

Entwicklungsdienstleister CES

Die Continental Engineering Services ist seit 2006 als eigenständig operierender Anbieter anspruchsvoller Ingenieursdienstleitungen weltweit aktiv. Dabei hat die CES Zugriff auf das gesamte Potenzial des Continental-Technologiepools. Mit Standorten und Entwicklungsteams in Europa, Amerika und Asien ist die CES in Reichweite aller wichtigen industriellen Partner präsent. Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Automobilelektronik, Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie Elektromobilität. Der Arbeitsbereich reicht von der Beratung über Konzeptstudien bis zur Realisierung von Prototypen und Kleinserien, wobei die Kompetenzen den kompletten Produktentstehungsprozess abdecken. dv

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *