Nfz-Reifen radialer Bauart von Conti aus Indien für Indien

Donnerstag, 20. März 2014 | 0 Kommentare
 
Dr. Andreas Esser, Leiter Continental Nutzfahrzeugreifen,  betont die Bedeutung des indischen Marktes
Dr. Andreas Esser, Leiter Continental Nutzfahrzeugreifen, betont die Bedeutung des indischen Marktes

Continental hat mit der Produktion und dem Vertrieb von Nutzfahrzeugreifen radialer Bauart im indischen Markt begonnen. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von zunächst 220.000 Stück, einem Händlernetzwerk mit mehr als 1.400 Standorten sowie Vertriebs- und Kundenservice-Teams in über 70 indischen Städten unternimmt Continental nach der Akquisition des indischen Reifenherstellers Modi im Jahr 2011 den nächsten Schritt, um seine Aktivitäten auf dem indischen Markt auszubauen.

„Die Einführung der Radialnutzfahrzeugreifen von Continental im indischen Markt ist für uns ein bedeutsames Ereignis. Indien ist der zweitgrößte Markt für Nutzfahrzeugreifen in der Region Asien-Pazifik (APAC), und wir sind überzeugt, dass unsere Premiumprodukte, die lokal hergestellt wurden und über unsere indische Marktorganisation vertrieben werden, Continental zu einem bevorzugten Partner im Erstausstattungs- und Reifenersatzgeschäft machen“, erklärt Dr. Andreas Esser, Leiter des Geschäftsbereichs Nutzfahrzeugreifen von Continental. Die Investition in lokale Produktionskapazitäten ist Teil der Unternehmensstrategie, die globalen Produktionskapazitäten weiter zu diversifizieren und die Geschäftsaktivitäten in Wachstumsmärkten wie Indien weiter auszubauen.

Thierry Wipff, Leiter Produktionsmanagement Nutzfahrzeugreifen, konnte auf Ressourcen an anderen Standorten zurückgreifen

Thierry Wipff, Leiter Produktionsmanagement Nutzfahrzeugreifen, konnte auf Ressourcen an anderen Standorten zurückgreifen

Continental hat in den Bau von Produktionsanlagen sowie eines neuen Produktionsgebäudes investiert, um technisch anspruchsvolle Radialreifen in Indien herzustellen. Darüber hinaus hat der Reifenhersteller erfahrene Mitarbeiter aus anderen internationalen Produktionsstandorten in die indischen Werke gebracht, um die lokalen Mitarbeiter mit den neuen Maschinen und Produktionstechniken vertraut zu machen. Zudem wurden über hundert indische Produktionsmitarbeiter in Continental-Reifenwerke nach Deutschland, Rumänien, China und Malaysia entsandt, um sich Wissen über die Produktion sowie Technologie von Radialreifen anzueignen. „Das persönliche Training unserer lokalen Mitarbeiter durch erfahrene Experten aus anderen Produktionsstandorten ist ein entscheidender Faktor für das erfolgreiche Anlaufen eines neuen Reifenwerks. Das starke Netzwerk unserer Produktionsstandorte sorgt dafür, dass die hervorragenden Leistungen und hohen Standards ständig gewährleistet werden. Speziell im Wechsel von der Diagonal- zur Radialreifenproduktion ist dies ausschlaggebend, da die verwendete Technologie komplexer ist und demnach auch zusätzliches Wissen voraussetzt“, erklärt Thierry Wipff, Leiter Produktionsmanagement Nutzfahrzeugreifen von Continental.

Continentals Radialreifenportfolio für Indien umfasst zunächst die Segmente Goods, People und Construction: im Goods-Segment der HSR2-Lenkachsreifen und der HDR2-Antriebsachsreifen, im People-Segment ein Busreifen sowie die Baustellenreifen HSX2 und HDX2.

Der indische Ersatzreifenmarkt hat nach Conti-Zahlen ein Volumen von ungefähr 14 Millionen Einheiten pro Jahr, die sich aus knapp vier Millionen Radialreifen und zehn Millionen Diagonalreifen zusammensetzen. In den vergangenen fünf Jahren ist der Markt nicht nur um ungefähr 24 Prozent gewachsen, sondern hat zudem auch eine deutliche Verlagerung hin zu Radialreifen erfahren. Es wird erwartet, dass das Segment der Radialreifen in den nächsten Jahren weiter wächst. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *