Zusätzlich gut 70 Millionen Euro – Nokian-Steuernachzahlung noch höher

Mittwoch, 22. Januar 2014 | 1 Kommentar
 

Es ist noch gar nicht lange her, da haben die finnischen Steuerbehörden Nokian Tyres zur Nachzahlung von Steuern das Geschäftsjahr 2007 betreffend verdonnert: inklusive aufgelaufener Zinsen und einer Strafgebühr rund 26,9 Millionen Euro. Jetzt hat sich diese Summe allerdings noch einmal kräftig erhöht, weil der Fiskus – wie in diesem Zusammenhang bereits angekündigt – nun außerdem noch die Geschäftsjahre 2008 bis 2010 genauer unter die Lupe genommen hat hinsichtlich vor allem der Besteuerung Nokians Russland-Aktivitäten. Für die fraglichen drei Jahre fordern die finnischen Steuereintreiber jetzt noch einmal 73,3 Millionen Euro ein. Die eigentliche Steuersumme soll 51,0 Millionen Euro betragen, die restlichen 22,3 Millionen Euro setzen sich wiederum aus einer Art Strafsteuer und Zinsen zusammen. Alles in allem fordert der Staat für die Jahre 2007 bis 2010 also gut 100 Millionen Euro nachträglich bei Nokian ein, wobei sich diese Zahl unter Umständen weiter erhöhen könnte, weil noch eine entsprechende Überprüfung des Geschäftsjahres 2011 aussteht. Die bisher dem Unternehmen zur Zahlung auferlegte Gesamtsumme will der Reifenhersteller voll und ganz in seiner 2013er-Bilanz berücksichtigen. Er hatte jedoch schon nach dem ersten Bescheid für das Jahr 2007 Widerspruch gegen die Entscheidung der Behörde eingelegt. cm

 

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

Beiträge, die auf diesen hier verlinken

  1. Nun muss Nokian doch keine Steuernachzahlung für 2007-2010 leisten : Reifenpresse | Freitag, 10. April 2015
  1. […] Nokian Tyres Anfang 2014 mit einer Steuernachforderung für die Jahre 2007 bis 2010 in Höhe von gut 100 Millionen Euro konfrontiert hatte, kann der finnische Reifenhersteller jetzt aufatmen. Das Unternehmen hatte zwar […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *