Bridgestone-Konzern ruft 1,2 Millionen Lkw-Reifen freiwillig zurück

Montag, 11. November 2013 | 1 Kommentar
 
Bridgestone ruft freiwillig 1,2 Millionen Lkw-Reifen zurück. Wie der Hersteller jetzt mitteilt, seien die Reifen im Nutzfahrzeugreifenwerk im japanischen Tochigi gefertigt worden, und zwar in der Zeit von Januar 2012 bis August 2013 (DOT 0412 bis 3213). Ein Großteil dieser Reifen wurde dabei auf dem japanischen Heimatmarkt verkauft. Der Bridgestone-Konzern initiiert den freiwilligen Rückruf, da es in der Produktion der Reifen punktuell Probleme mit der Dichtigkeit des Spleißes im Innerliner geben könne; dies könnte zu einem schleichenden Luftdruckverlust führen, betont Bridgestone Japan. Auch in Nordamerika ruft Bridgestone vorsorglich 2.600 Reifen der betreffenden Chargen zurück, obwohl es keinerlei Auffälligkeiten mit der Qualität der Produkte gegeben habe. Wie Bridgestone Deutschland auf Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG bestätigt, seien auch hierzulande einige der betreffenden Reifen ausgeliefert worden – ebenfalls ohne dass man von Problemen mit dem Innerliner wüsste. Wie ein Sprecher dazu betont, dränge sich eine ähnliche Aktion wie in Japan oder in Nordamerika für Deutschland nicht auf, zu gering sei das wirkliche Risiko und zu gering sei die Anzahl der Reifen mit betreffenden DOT-Nummern, die hierzulande verkauft worden seien. „Es gibt keinerlei Sicherheitsproblem“, so Bridgestone Deutschland dazu. ab

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Produkte

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

Beiträge, die auf diesen hier verlinken

  1. Bridgestone-Rückruf in Japan kostet wenigstens 62 Millionen Euro : Reifenpresse | Dienstag, 12. November 2013
  1. […] Bridgestone-Konzern ruft 1,2 Millionen Lkw-Reifen freiwillig zurück […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *