Ford ruft in USA Autos wegen Problemen bei Radbolzen zurück

Dienstag, 13. Dezember 2011 | 0 Kommentare
 

Der amerikanische Autobauer Ford ruft knapp 129.000 Fahrzeuge der Modelle Mercury Milan und Ford Fusion zurück, nachdem die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA vor möglicherweise brechenden Radbolzen gewarnt hatte. Infolgedessen könnte sich der Reifen vom Fahrzeug lösen, so die Behörde.

Betroffen sind Fahrzeuge aus den Jahren 2010 und 2011. Laut Ford wurden die Fahrzeuge in einem Werk in Mexiko gebaut. Das Unternehmen weiß von sechs Fällen, in denen es Probleme mit den Reifen gegeben hat.

Schlagwörter:

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *