Gesundheitsmanagement: Goodyear Dunlop und Barmer GEK kooperieren

Freitag, 1. Oktober 2010 | 0 Kommentare
 
Haben die Zusammenarbeit auf den Weg gebracht (v.l.n.r): Bruno Kihm (Produktionsdirektor des Goodyear-Dunlop-Werkes Philippsburg), Barmer-GEK-Gesundheitsmanagerin Monika Schoppe, Holger Völkel (Abteilungsleiter Marketing und Vertrieb BarmerGEK), Barmer-GEK-Gesundheitsmanagerin Gaby Schäfer, Barmer-GEK-Bezirksgeschäftsführer Egon Drexler, Susanne Drescher (Personalleiterin Goodyear-Dunlop-Werk Philippsburg) sowie Sabine Morbitzer (Gesundheitskoordinatorin am Standort Philippsburg)
Haben die Zusammenarbeit auf den Weg gebracht (v.l.n.r): Bruno Kihm (Produktionsdirektor des Goodyear-Dunlop-Werkes Philippsburg), Barmer-GEK-Gesundheitsmanagerin Monika Schoppe, Holger Völkel (Abteilungsleiter Marketing und Vertrieb BarmerGEK), Barmer-GEK-Gesundheitsmanagerin Gaby Schäfer, Barmer-GEK-Bezirksgeschäftsführer Egon Drexler, Susanne Drescher (Personalleiterin Goodyear-Dunlop-Werk Philippsburg) sowie Sabine Morbitzer (Gesundheitskoordinatorin am Standort Philippsburg)

Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat für die Mitarbeiter in Philippsburg eine Kooperation über 24 Monate mit der Krankenkasse Barmer GEK geschlossen, die erst Anfang des Jahres durch die Vereinigung der Barmer Ersatzkasse und der Gmünder Ersatzkasse (GEK) in ihrer jetzigen Form entstanden ist. Als Ziel der gemeinsamen Vereinbarung wird ein betriebliches Gesundheitsmanagement für die Mitarbeiter des an dem Standort genannt, um auf diesem Wege vermeidbare Belastungen am Arbeitsplatz abbauen und gesundheitsfördernde Faktoren stärken zu können. Die Krankenkasse soll den Reifenhersteller bei diesem Projekt mit Veranstaltungen und Aktionen unterstützen, um das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz effektiv umzusetzen und den Mitarbeitern näher zu bringen.

In einem ersten Schritt will man die Gründe für Arbeitsunfähigkeit auswerten und die Arbeitsplatzbedingungen analysieren, wozu eigens ein “Steuerkreis Gesundheit” gebildet wird. Aus den gewonnenen Ergebnissen sollen dann Empfehlungen für präventive Maßnahmen abgeleitet werden. cm .

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *