Dotz „Mag“ besucht Tokyo Auto Salon und trifft Coverhelden wieder

Freitag, 29. Januar 2010 | 0 Kommentare
 
Die japanischen Kultcomics heißen “Mangas” und zieren in Airbrush- oder Folienvariante so manch coolen “Rice Burner”
Die japanischen Kultcomics heißen “Mangas” und zieren in Airbrush- oder Folienvariante so manch coolen “Rice Burner”

Japanische Tuningfans tunen und schrauben in den schrillsten Farben. “Mag”, Szenepublikation der zur Alcar-Gruppe gehörenden Aluminiumfelgenmarke Dotz, besuchte im Januar 2010 den Tokyo Auto Salon. Mit über 630 modifizierten Fahrzeugen in der Ausstellung und 250.

000 Besuchern gilt er als eine der größten Tuningmessen der Welt. Die Hashiriya, wie Tuningfans im Lande der aufgehenden Sonne genannt werden, fahren übrigens nicht nur auf Sportwagen ab: Für Modifikationen auserkoren werden gern auch ultrakompakte Vans, Japans Antwort auf verstopfte Straßen und Parkplatznot. Zudem bieten sie trotz kleiner Grundfläche jede Menge “Blech”, das zu kreativen Lackarbeiten anspornt.

Für abstrakte Malerei in Gummi steht dagegen die aus Japan stammende Drift-Serie D1, die 2010 ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Im Rahmen des Tokyo Auto Salons trat die Crème de la Crème der Quertreiber zur Live-Performance auf dem Messeparkplatz an: mit dabei Masato Kawabata und sein Nissan Silvia S15. Der Maestro der Querbeschleunigung avancierte 2008 zum Coverhelden im “Mag”.

Schlagwörter:

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *