Jean-Philippe Weber überzeugt MotoGP-Einheitsreifenkonzept nicht

Mittwoch, 15. Oktober 2008 | 0 Kommentare
 

Der Schritt hin zum Einheitsreifen in der MotoGP wird von den Veranstaltern hauptsächlich damit begründet, dass die Motorradrennserie dadurch kostengünstiger und sicherer werden soll. Jean-Philippe Weber, Motorradrennsportmanager des französischen Herstellers Michelin, glaubt indes nicht, dass diese Ziele damit tatsächlich auch erreicht werden können. „Ich denke nicht, dass sich viel ändern wird.

Die Rennen werden nicht enger werden, und es wird neue Probleme geben. Man braucht ein breites Angebot an Reifen. Wenn man nur harte Reifen hat, bekommt der Pilot Probleme, der nur auf weichen Reifen fahren kann“, hat er gegenüber den Motorcyclenews zu Protokoll gegeben.

Und selbst wenn die Maschinen dadurch tatsächlich etwas langsamer würden, werde dieser Effekt durch die fortschreitende Entwicklung seitens der Teams bzw. Motorradhersteller sicherlich schnell wieder zunichtegemacht, glaubt Weber. „Die MotoGP ist ein Sport, in dem der Wettbewerb zwischen zwei Reifenherstellern eine große Rolle spielt“, hat er bei dieser Gelegenheit noch einmal den Grund dafür wiederholt, warum Michelin sich nicht als Alleinausrüster der Serie beworben hat.

„Wir haben viele Titel gewonnen, und auch wenn unsere Ergebnisse in der MotoGP in den vergangenen beiden Jahren nicht so gut waren wie erwartet, wollten wir immer einen harten Gegner haben. Das war unsere Philosophie. Als das Reifenmonopol eingeführt wurde, hat Michelin entschieden, sich nicht zu bewerben.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *