Onlinereifenkauf „deutlich mehr Aufwand“ für die Kunden?

Montag, 21. Januar 2008 | 0 Kommentare
 

„Tuningteile aus dem Internet sind nicht selten minderwertige Plagiate, für die die Betriebserlaubnis oder Bauartgenehmigung gleichermaßen eine Kopie sind“, sagt der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) unter Hinweis auch auf „Reifen aus China mit erheblichen Qualitätsmängeln“ und rät daher generell „vom Schnäppchen aus dem Internet, dem günstigen Angebot vom Flohmarkt oder der billigen Offerte auf dem Autobahnrastplatz“ ab.

Reifen online zu kaufen, lohnt sich nach Überzeugung des ZDK „rein wirtschaftlich gesehen“ ohnehin kaum. Denn – abgesehen von der Gefahr, dabei unter Umständen Ladenhüter zu erstehen, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben – bedeute der Reifenkauf per Mausklick „deutlich mehr Aufwand“ für den Verbraucher, da sich die Onlinekäufer intensiv mit dem Thema Reifen beschäftigen müssten. Denn viele wüssten nicht, welche Reifentypen für ihr Fahrzeug erlaubt seien, oder was sich hinter den Nummern- und Buchstabenkürzeln für Reifengröße, Geschwindigkeitsindex und Herstellungsdatum verberge, heißt es.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *