BRV beschreibt Geschäftsentwicklung im Reifenfachhandel

Dienstag, 20. März 2007 | 0 Kommentare
 

"Bedingt zufrieden" zeigt sich der Reifenfachhandel mit der Entwicklung des Reifenersatzgeschäftes im Geschäftsjahr 2006: Im Produktsegment Pkw-Reifen konnte die verhalten optimistische Prognose von einem Prozent Zuwachs zwar nicht realisiert werden, dafür bertraf der Stückabsatz im Segment Lkw-Reifen den im Frühjahr vergangenen Jahres prognostizierten Zuwachs von 1,9 Prozent um 2,8 Prozentpunkte auf ein Absatzplus von 4,7 Prozent. Das meldet der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.

(BRV, Bonn) als aktuelles Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres. „Es gibt keinen Grund zum Jammern, aber weder das Erreichte noch die Aussichten auf die Entwicklung im laufenden Jahr können zu großem Jubel veranlassen“, so wertet Peter Hülzer, geschäftsführender Vorsitzender des bundesweit tätigen Branchenfachverbandes, die Situation des Reifenfachhandels. Mit 1.

600 Mitgliedsunternehmen und insgesamt über 3.000 Verkaufsstellen repräsentiert der BRV rund 80 Prozent der Betriebe in der Branche. Anders als im Vorjahr resultierten die Wachstumsimpulse im Berichtsjahr hauptsächlich aus dem Absatz von Nutzfahrzeugreifen, der erstmals seit Jahren wieder ein positives Vorzeichen aufweist.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *