Stößt die Continental an ihre EBIT-Grenze?

Donnerstag, 18. Januar 2007 | 0 Kommentare
 

Manfred Wennemer, Vorstandsvorsitzender der Continental AG, ist der Ansicht, im laufenden Geschäftsjahr beim EBIT nicht weiter zulegen zu können. Im Gegenteil. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen werde sogar rückläufig im Vergleich zum guten Jahr 2006 sein, wofür er nun verschiedene Gründe anführt, so etwa die Integration des von Motorola übernommenen Automobilelektronikgeschäfts.

Diese Aussage wollen Analysten der Deutschen Bank nicht unkommentiert lassen. Continental werde im laufenden Jahr etwa von allgemein höheren Absätzen profitieren können. Andererseits werden die sinkenden Rohstoffpreise eine geringere Kostenbelastung nach sich ziehen.

Darüber hinaus sollte die Erholung des Reifengeschäfts in Nordamerika positive Auswirkungen auf die Profitabilität des Unternehmens haben. All diese positiven Einflussfaktoren, so die Deutsche Bank in einem Report, dürften die Kosten der Motorola-Integration mehr als wettmachen. Andererseits zeige der Wennemer-Kommentar, dass ein Unternehmen, das stark auf die Erstausrüstung ausgerichtet ist (rund 62 % des Continental-Umsatzes, rechnet die Deutsche Bank, stammen daher), irgendwann an seine EBIT-Grenze gerät.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *