Briatore will Änderung im Reifenreglement

Dienstag, 16. Mai 2006 | 0 Kommentare
 

Mit Bridgestone als einzigem Reifenlieferant ab der kommenden Saison sieht Renault-Teamchef Flavio Briatore eine Benachteiligung der momentanen Michelin-Teams. Es sei schon lange kein Geheimnis, dass Bridgestone seine Reifen hauptsächlich auf die speziellen Bedürfnisse von Ferrari hin entwickelt und auch die anderen Partner der Japaner mit dem zurecht kommen müssen, was man mit der Scuderia zusammen ausgearbeitet hat, schreibt adrivo.com.

Nach dem Rückzug von Michelin als Reifenausrüster wird Bridgestone vermutlich ab der kommenden Saison als einziger Reifenpartner alle Teams der Formel 1 beliefern, eine Tatsache, die schon jetzt einigen etwas Kopfzerbrechen bereitet. Renault-Chef Flavio Briatore fasste jetzt in Worte, was viele denken und forderte die FIA auf, das Reglement radikal zu ändern da er befürchtet, dass Ferrari durch die lange und intensive Zusammenarbeit mit den Japanern automatisch einen Vorteil hätte. Briatores Bedenken bekamen am vergangenen Sonntag neue Nahrung, als sich wieder einmal zeigte, dass die Roten auch den anderen Bridgestone-Teams weit überlegen sind.

„Ich denke, was die FIA und Bridgestone tun müssen ist, die Mischungen und die Konstruktion der Reifen total zu verändern“, erklärte Briatore gegenüber Autosport. „Ich finde, es ist nicht fair, einigen Teams einen Vorteil zu verschaffen – wer auch immer diese Teams sind. Es ist mir egal, ob es nur Ferrari ist.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *