Große Sorgen: Hayes Lemmerz bleibt operativ schwach

Donnerstag, 8. Dezember 2005 | 0 Kommentare
 

Der größte Felgenhersteller der Welt hat im dritten Quartal 604 Millionen US-Dollar umgesetzt, 58,1 Millionen US-$ mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatzzuwachs beruht mit 42 Millionen auf Preiserhöhungen und nur mit 7 Millionen auf höherem Volumen. Dabei war der Umsatz in den USA weiter spürbar rückläufig.

Zwar stieg der EBIT von 13 auf 16,8 Millionen US-$, allerdings schlägt sich in dieser Zahl ein Gewinn aus verkauftem Anlagenvermögen (Hubs & Drums) in Höhe von 5 Millionen US-$ nieder. Der Free Cash Flow in Höhe von 4,4 Millionen US-$ war nur durch massives Zusammenstreichen der Investitionen zu erzielen. Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass sich das Unternehmen operativ nicht verbessern konnte und insbesondere die Situation auf dem nordamerikanischen Markt zu großer Sorge berechtigt.

Der Aktienkurs gab heute um beinahe sieben Prozent nach und liegt derzeit bereits unter 2,50 US-$, Tendenz fallend. Der Börsenwert ist in diesem Jahr um rund 70 Prozent gesunken und liegt eben noch über 100 Millionen US-$. Hayes-Lemmerz war erst im letzten Jahr aus dem ersten Chapter 11-Verfahren herausgekommen.

Schlagwörter:

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *