Fulda liebt Herausforderungen

Freitag, 26. März 2004 | 0 Kommentare
 
Ski-Star Markus Wasmeier und Fulda-Chef Bernd J. Hoffmann
Ski-Star Markus Wasmeier und Fulda-Chef Bernd J. Hoffmann

Neu sind die Touren von Fulda Reifen in die eiskalten Gebiete des Yukon im Nordwesten Kanadas überhaupt nicht. Es begann im Jahr 1997 mit dem so bezeichneten Yukon-Quest, dem weltberühmten Schlittenhundrennen von Whitehorse nach Fairbanks, das sowohl die Reifenmarke Fulda als auch das Yukon Territory bekannter als je zuvor machte. Seit 2001 fanden die Männer um Fulda-Chef Bernd J.

Hoffmann dann eine neue, durchaus auch näher am Produkt liegende Herausforderung: die Fulda-Challenge. Im Februar diesen Jahres wurde diese Challenge nun bereits zum vierten Mal gestaltet und auch für die nächsten Jahre sind Termine bereits fest gebucht. Dauerhaftigkeit und Beharrlichkeit zeichnen die Bemühungen um die Reifenmarke aus.

Der Slogan „Schwarz Breit Stark“ kann schon bald den 20. Geburtstag feiern und doch hat er von seiner Aktualität rein gar nichts verloren. Während Pirelli des Slogans „Die Beine Ihres Autos“ müde wurde, zeichnen sich solche Ermüdungserscheinungen in Fulda nicht ab.

Der Slogan ist gut, hat Aussagekraft und ist es wert, nach wie vor möglichst täglich in die Ohren von Autofahrern gepowert zu werden. So wie „Schwarz Breit Stark“ untrennbar mit Fulda-Reifen verbunden ist, so sicher werden Yukon und Fulda inzwischen auch nebeneinander gesetzt. .

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *