Guangzhou Pearl River Rubber Tyre Limited

Mittwoch, 30. Mai 2001 | 0 Kommentare
 

"China kann sich nicht isoliert vom Rest der Welt entwickeln!" Das sind die Worte Premierministers Li Peng, unter den chinesischen Führern bekannt für seine äußerst nationalistische Einstellung. Nicht gerade eine umwälzende Feststellung. Aber in China, wo Vielseitigkeit traditionell verpönt ist schon aus Furcht, bedrängt zu werden wegen solcher Fragen wie Sicherheit im Südchinesischen Meer und Menschenrechte, zeichnet sich hier ein bedeutender Meinungswandel ab.

Das Land setzt jetzt alle Hebel in Bewegung, eine neue auswärtige Politik glaubwürdig zu machen, wonach es zwar auf regionaler Ebene den starken Mann spielt, im übrigen aber seine Ziele stärker als bisher auf der internationalen Bühne verfolgt. Wie es scheint, ist Beijing endlich dabei, eine aktivere, klare und offene Auslandspolitik zu entwickeln, die der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung Chinas angepaßt ist. Seit der Übergabe von Hongkong im Juli letzten Jahres hat das Land die diplomatische Initiative ergriffen, und seine höchsten Beamten betreiben sozusagen "die hohe Kunst der Diplomatie".

Das hat zu wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit einer Reihe von führenden ASEAN- wie auch europäischen Staaten und den USA geführt. Wirtschaftsexperten behaupten, daß die Herstellung von Reifen eines der größten industriellen Wachstumsgebiete sei. In ganz China sind z.

Z. nur 15 % des Jahresverbrauchs von 61 Millionen Stück Reifen radialer Bauart. Bis zum Jahre 2000 sollen sich diese Zahlen auf 35 % und 75 Millionen Stück erhöhen.

Und bei der raschen Entwicklung der Radialreifenproduktion werden auch die weltweiten Exporte rapide ansteigen. Einer der bedeutendsten Reifenhersteller in China ist Guangzhou Pearl River Rubber Tyre Limited mit Sitz in Südchina, etwa 50 Kilometer vom Zentrum der Stadt Guangzhou in der Provinz Guangdong. Die ganze Gegend um die 6,5 Millionen Einwohner zählende Stadt ist hoch industrialisiert, und viele Unternehmen bedienen sich dabei ausländischen Know-Hows.

Das hat sich auch niedergeschlagen in der auffällig liberalen Einstellung zu einem Wettbewerbsmarkt, und es liegt ein ganz neuer Optimismus in der Luft. Alles weitere lesen Sie in unserem Juli-Heft..

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *