Tag: Schläuche

Butyl-Technologie für Schläuche von Landwirtschaftsreifen

Butyl-Technologie für Schläuche von Landwirtschaftsreifen

Dienstag, 17. September 2013 | 0 Kommentare

Mit seiner Marke Kleber ist Michelin bekanntlich auch im Markt für Landwirtschaftsreifen unterwegs. Aber nicht nur das, denn zum Kleber-Portfolio gehört demnach ebenso eine Palette an Schläuchen aus 100 Prozent Butyl-Kautschuk. Dank Letzterem wird für die Schläuche eine sehr gute Dichtigkeit versprochen, was häufiges Nachfüllen von Luft erspare und vor Unterluftdruck schütze. Zudem sollen die für eine große Anzahl Reifendimensionen verfügbaren Kleber-Schläuche eine besonders hohe Wandstärke aufweisen, um Landwirtschaftsreifen eine noch höhere Belastbarkeit, mehr Schutz gegen Durchstiche und einen hohen Widerstand gegen Abrieb (Scheuern) zu bieten. Wie es weiter heißt, könne das auch in Reifen mit IF- und VF-Technologie einsetzbare Produkt mit einer geringen Rissrate aufwarten: Es wird als besonders haltbar und widerstandsfähig gegen die Belastungen durch den Fülldruck und die größere Verformung bei Wasserbefüllung beschrieben. cm .

Lesen Sie hier mehr

Pkw- und Fahrradreifen erweitern Pnebo-Produktangebot

Pkw- und Fahrradreifen erweitern Pnebo-Produktangebot

Montag, 2. September 2013 | 0 Kommentare

Nachdem man sich bislang auf Reifen für motorisierte Zweiräder spezialisiert hatte, erweitert die Delticom-Tochter Pnebo – beide in Hannover beheimatet – ihr Produktangebot um Pkw- und Fahrradreifen. „Mit der Erweiterung des Produktportfolios um Pkw-Reifen können sich Kunden der Pnebo ab sofort auch von dem hohen Leistungsniveau der Delticom in Sachen Pkw-Bereifung überzeugen“, heißt es von Unternehmensseite zur Begründung. Für die Händlerschaft als besonders interessant wird dabei die „Aussicht auf einen ertragreichen Winterspeck“ bezeichnet: Denn Delticom sei in der Lage, seine Geschäftspartner in Bezug auf das Winterreifengeschäft tatkräftig zu unterstützen – Händler könnten sich für kommende Saisons präparieren, um so ihr Angebot optimal auszustaffieren. „Handelspartner finden bei uns Qualitätsreifen nahezu aller Marken für jedes Budget, darunter auch die jeweiligen Testsieger. Unser umfassendes Produktangebot und unsere Lagerkapazitäten ermöglichen eine hohe, saisonunabhängige Lieferfähigkeit das ganze Jahr über, nicht nur in gängigen, sondern auch in Nischengrößen“, verspricht Andreas Faulstich, Leiter des Zweiradgeschäftes bei Delticom/Pnebo. Im Bereich Fahrradbereifung stehe ein komplettes Produktportfolio an Reifen, Schläuchen und weiterem Zubehör zur Verfügung – von Premiummarken über Qualitätsreifen bis hin zu High-End-Racing-Reifen. „Auch Nischen wie beispielsweise Kids-, Rollstuhl- und Rehareifen werden besetzt. Wer Fahrradwinterbereifung benötigt, wird hier ebenfalls fündig“, sagen die in Hannoveraner. cm.

Lesen Sie hier mehr

Trelleborg kann Schlussstrich unter „Schlauchkartell“ ziehen

Donnerstag, 23. Mai 2013 | 0 Kommentare

Die Trelleborg-Gruppe kann nun einen Schlussstrich unter Ermittlungen und Gerichtsverfahren in Bezug auf das sogenannte “Schlauchkartell” ziehen. Wie das schwedische Unternehmen jetzt mitteilt, habe das Gericht der Europäischen Union (Luxemburg) die Entscheidung der Europäischen Kommission von 2009 bestätigt. Diese hatte damals eine Strafe in Höhe von 24,5 Millionen Euro gegen die Trelleborg-Gruppe verhängt, da diese bzw. deren Mitarbeiter sich an Wettbewerbsabsprachen bei marinen Schläuchen beteiligt haben sollen. Die entsprechenden Mitarbeiter wurden später schuldig gesprochen und mussten das Unternehmen unmittelbar verlassen, da sie gegen “eindeutige Richtlinien” der Unternehmensgruppe verstoßen hatten, wie Trelleborg schreibt. Trelleborg habe zwar die ursprüngliche Entscheidung dem Sachverhalt nach akzeptiert, war aber, was die Anwendbarkeit bestimmter Rechtsnormen betrifft, anderer Ansicht als die Europäische Kommission. Mit dieser Meinung ist man nun beim Gericht der Europäischen Union nicht durchgekommen, das die ursprüngliche Entscheidung bestätigte. “Wir teilen zwar nicht die rechtliche Ansicht des Gerichts der Europäischen Union. Nichtsdestotrotz bedeutet die Entscheidung, dass wir endlich einen Schlussstrich unter eine Sache ziehen können, mit der wir etliche Jahre gelebt haben.

Lesen Sie hier mehr

ContiTech übernimmt Schlauchfabrik in der Türkei

ContiTech übernimmt Schlauchfabrik in der Türkei

Freitag, 22. März 2013 | 0 Kommentare

Der Continental-Konzern baut sein Industriegeschäft weiter aus: Die Division ContiTech investiert mehrere Millionen Euro in eine Schlauchfabrik im türkischen Cerkezköy. Ab Jahresmitte werden dort Bagger- und Kopplungsschläuche sowie Schläuche mit großen Durchmessern für die Bergbauindustrie hergestellt werden. Die Ausbaupläne gehören zur Strategie von Continental, die Abhängigkeit des Unternehmens vom Erstausrüstergeschäft in der Automobilindustrie kontinuierlich zu verringern. ContiTech hat das Grundstück und die Maschinen einer türkischen Firma übernommen, die dort Marineschläuche zur Schiffsentladung und zum Andocken produziert hat. “Aufgrund der massiv gestiegenen Nachfrage investieren wir in zusätzliche Fertigungskapazitäten”, erklärt Matthias Schönberg, Geschäftsbereichsleiter ContiTech Fluid Technology, den Kauf. Ab der zweiten Jahreshälfte werden in Cerkezköy im Dreischichtbetrieb jährlich mehr als 1.

Lesen Sie hier mehr

ContiTech will neue Schlauchfabrik in Brasilien bauen

Montag, 12. November 2012 | 0 Kommentare

ContiTech will rund 17 Millionen Euro in eine neue Schlauchfabrik in Brasilien investieren. Wie es dazu heißt, sollen die Bauarbeiten dazu im kommenden Frühjahr beginnen. Produktionsbeginn in der Fabrik, die in der Nähe von Rio de Janeiro geplant ist, soll dann ein Jahr später sein.

Lesen Sie hier mehr

Das gibt’s auch: luftlose Fahrradreifen

Mittwoch, 7. November 2012 | 0 Kommentare

Luftlose Reifen haben schon mehrere Reifenhersteller vorgestellt. Bekannteste Beispiele dürften Michelins “Tweel”-Konzept oder Goodyears “Lunar Wheel” sein, aber vor nicht allzu langer Zeit haben etwa auch Bridgestone oder Yokohama ähnliche Ansätze präsentiert. In die Liste entsprechender Hersteller gehört das 2002 in Colorado (USA) gegründete Unternehmen Britek Tire and Rubber allerdings ebenfalls aufgenommen. Denn unter der Bezeichnung “Energy Return Wheel” hat man ein vergleichbares Konzept am Start, bei dem die Lauffläche über elastische Streben mit einem inneren, auf der Felge sitzenden Ring verbunden ist und dass somit ohne Schlauch und Luft auskommt. Als Besonderheit gibt es nun sogar eine Variante als Bereifung für Fahrräder – zumindest kursiert auf der YouTube-Plattform ein entsprechendes Video. cm  .

Lesen Sie hier mehr

Motocrossfahrer schwärmen von Dunlop-Mousse

Motocrossfahrer schwärmen von Dunlop-Mousse

Freitag, 9. März 2012 | 0 Kommentare

Für Motorradoffroadwettbewerbe ist das Dunlop-Mousse im Produktprogramm des Reifenherstellers gedacht. Es ersetzt den Luftschlauch und soll Fahrern ermöglichen, ihre Reifen ohne Druckverlust bis ans Limit zu treiben. Die als langlebig und robust beschriebenen Moosgummiringe, die komplett mit Spezialkleber, Anleitung und Gabelaufklebern ausgeliefert werden, sind demnach für unterschiedlichste Geländearten und Geschwindigkeiten bis 130 km/h geeignet. Dunlop zufolge wird das Mousse von vielen Topfahrern im Motocross eingesetzt, und die zeigen sich davon durchaus überzeugt. “Dunlop-Mousse gibt mir das Vertrauen, meine Reifen so hart zu pushen, wie ich mich selbst pushe”, sagt beispielsweise Evgeny Bobryshev, Fahrer im Team Honda World Motocross. “Wenn ich Dunlop-Mousse einsetze, kann ich ein Rennen, das ich am Limit fahre, auch zu Ende fahren – und diese Zuverlässigkeit ist beim Offroadrennen sehr wichtig”, ergänzt Rui Gonçalves, der für das gleiche Team an den Start geht. “Das neue 18-Zoll-Mousse für den Hinterreifen ist fantastisch ... er ist extrem leicht und langlebig – genau das, was ich brauche”, schwärmt auch der viermalige belgische Enduromeister Jeff Goblet. Das Dunlop-Mousse ist nach Herstelleraussagen für das gesamte “Geomax”-Angebot, den “D908RR” und den “D952” in den Größen 80/100-21, 90/90-21, 90/100-21, 130/90-18, 140/80-18, 100/90-19, 110/80-19, 110/90-19 und 120/80-19 erhältlich. cm .

Lesen Sie hier mehr

Chloroprenkautschuke bei Lanxess erneut teurer geworden

Montag, 5. März 2012 | 0 Kommentare

Erst Mitte Februar hatte Lanxess seine Preise für Chloroprenkautschuke der Marke “Baypren” erhöht, doch schon zum 1. März wurde ein weiterer Preisschritt vorgenommen. Dadurch hat sich das Material, das laut dem Spezialchemiekonzern unter anderem bei der Herstellung von Kabelmänteln, Schläuchen, Riemen und Luftfedern zum Einsatz kommt, noch einmal um 160 Euro bzw. 210 US-Dollar pro Tonne verteuert. Begründet wird dies mit deutlich gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten. cm .

Lesen Sie hier mehr

Chloroprenkautschuke von Lanxess teurer geworden

Donnerstag, 16. Februar 2012 | 0 Kommentare

Der Spezialchemiekonzern Lanxess hat zum 15. Februar die Preise für seine Chloroprenkautschuke der Marke Baypren erhöht. Je nach Region sind die Preise für das unter anderm bei der Herstellung von Kabelmänteln, Schläuchen, Riemen und Luftfedern verwendete Material um bis zu 180 Euro je Tonne (240 US-Dollar pro Tonne) gestiegen.

Lesen Sie hier mehr

Pkw-Reifenproduktion in Korbach „auf Rekordkurs“

Montag, 12. Dezember 2011 | 0 Kommentare

In diesem Jahr sollen knapp elf Millionen Pkw-Reifen im Conti-Werk Korbach produziert werden – damit befinde sich der Standort im laufenden Jahr “auf Rekordkurs”, berichtet die Waldeckische Landeszeitung. Und für 2012 sei eine weitere Steigerung des Ausstoßes geplant. Und auch mit Blick auf die ContiTech-Schlauchfertigung vor Ort wird Positives vermeldet: Bis zum Jahresende 2011 sollen demnach 50.000 Kilometer an technischen Schläuchen die Werkshallen verlassen, was einem Plus von 16 Prozent gegenüber 2010 entspreche. Hinzu kommen noch einmal 450.000 Industriereifen, nicht ganz 2,5 Millionen Fahrradreifen – 30 Prozent mehr als 2010 – sowie 230.000 Motorradreifen (plus 13 Prozent) wie darüber hinaus der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung zu entnehmen ist. Insofern nicht verwunderlich, dass von einer positiven Grundstimmung an dem Standort die Rede ist. “Der Markt wollte unsere Produkte, das ist gut. Aber wir hatten 2011 auch eine verdammt hohe Geschwindigkeit”, werden anlässlich einer Betriebsversammlung Anfang Dezember gemachte Aussagen von Betriebsratschef Jörg Schönfelder in der Waldeckischen Landeszeitung wiedergegeben. Vor diesem Hintergrund seien seit den Krisenjahren 2008/2009 rund 600 zusätzliche Mitarbeiter bei Conti in Korbach eingestellt worden, wobei die Ausweitung der Produktion in vielen Abteilungen jedoch als Herausforderung beschrieben wird, etwa weil viele neue Beschäftigte beispielsweise erst eingearbeitet und geschult werden mussten. Nach Angaben des Blattes sind in Korbach derzeit rund 3.

Lesen Sie hier mehr