Tag: Reifendruckkontrollsystem

Tyresure gibt ebenfalls Hilfestellung bei der RDKS-Diagnosegerätewahl

Tyresure gibt ebenfalls Hilfestellung bei der RDKS-Diagnosegerätewahl

Dienstag, 20. Februar 2018 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

Im Ersatzmarkt verfügbar: Schraders OE-RDKS-Sensor für Kias neuen Stinger

Im Ersatzmarkt verfügbar: Schraders OE-RDKS-Sensor für Kias neuen Stinger

Donnerstag, 15. Februar 2018 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

„TyreFit 5.0“ beinhaltet Anleitungen zum Zurücksetzen von RDKS-Sensoren

„TyreFit 5.0“ beinhaltet Anleitungen zum Zurücksetzen von RDKS-Sensoren

Montag, 5. Februar 2018 | 0 Kommentare

Ist der Sensor eines direkt messenden Reifendruckkontrollsystems (RDKS) defekt oder ist dessen Batterie einfach nur zu schwach, steht der Besuch in einer Fachwerkstatt bzw. bei einem Reifenservicebetrieb an. Denn nach einem Austausch muss das Neuteil zunächst wieder mit den Empfängern im Auto verbunden werden. Da die verschiedenen Fahrzeugmodelle bei alldem aber ganz unterschiedliche Anlernmethoden erfordern, hat DriveRight die entsprechenden Informationen in seinem „TyreFit 5.0“ genannten Online-Tool hinterlegt. Dies soll Werkstätten die tagtägliche Arbeit erleichtern, wobei die Hilfestellung dank zahlreicher verfügbarer Sprachversionen den gesamteuropäischen Markt abdecke. Um auf die Anleitungen zum Zurücksetzen von RDKS-Sensoren zuzugreifen, können Nutzer die entsprechenden Informationen demnach auch mittels API-Webservices direkte in ihr eigenes System integrieren. Als Ergebnis erhalten sie zum Beispiel einen PDF-Download-Link zu einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie die Sensoren wieder verbunden bzw. angelernt werden können. cm

Lesen Sie hier mehr

Auch RDKS wieder eines der Themen bei den Stahlgruber-Leistungsschauen

Auch RDKS wieder eines der Themen bei den Stahlgruber-Leistungsschauen

Freitag, 2. Februar 2018 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

RSU/TyreSystem will RDKS-Schulungsangebot ausbauen

RSU/TyreSystem will RDKS-Schulungsangebot ausbauen

Donnerstag, 1. Februar 2018 | 0 Kommentare

Die RSU GmbH – Betreiber der Großhandelsplattform TyreSystem – bietet seit Kurzem auch markenunabhängige Schulungen rund um das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) an, um Reifenservicebetrieben darüber zusätzliche Unterstützung im tagtäglichen Geschäft angedeihen zu lassen. Zumal das mittelständische Unternehmen aus dem schwäbischen St. Johann eigenen Worten zufolge damit zugleich auf entsprechende Kundenfragen aus der hauseigenen RDKS-Hotline reagiert. Eines dieser Eintagesseminare hat gerade Ende Januar stattgefunden, wobei von einer äußerst positiven Resonanz auf das Schulungsangebot berichtet wird. „Die ersten Termine waren bereits nach zwei Tagen komplett ausgebucht. Das freut uns natürlich sehr. Jetzt bieten wir weitere Schulungstermine in Ulm und Köln an, um der großen Nachfrage nachzukommen“, erzählt Schulungsleiterin Annika Winkler, die als Produktmanagerin für Kfz-Teile im Unternehmen zugleich als RDKS-Expertin im Hause RSU gilt. Interessenten für die entsprechenden Kurse, deren Termine unter www.tyresystem.de/rdks-schulungen einsehbar sind, können für weitere Informationen oder eine Anmeldung telefonisch Kontakt aufnehmen mit ihr unter der Nummer 07122/82593-78, aber genauso per E-Mail an die Adresse rdks@tyresystem.de. Wenn sie nicht gerade einen Weiterbildungskurs gibt, hilft Winkler unter anderem Anrufern am Expertentelefon bei allen Fragen rund um das Thema RDKS. cm [caption id="attachment_132771" align="aligncenter" width="580"] Anhand verschiedenster Stationen sollen die Teilnehmer unterschiedlichste Sensoren und Programmiergeräte kennenlernen[/caption]

Lesen Sie hier mehr

Tomakidi übernimmt Geschäftsführungsvorsitz bei der Huf-Gruppe

Tomakidi übernimmt Geschäftsführungsvorsitz bei der Huf-Gruppe

Freitag, 26. Januar 2018 | 0 Kommentare

Zum Jahreswechsel hat Thomas Tomakidi (56) den Vorsitz der Geschäftsführung bei der Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG in Velbert übernommen. Er folgt damit Ulrich Hülsbeck, der in den Beirat wechselt und dessen Vorsitz übernimmt. Damit setze man – sagt der 70-Jährige – „auf Kontinuität und auf eine fortschrittliche Neuausrichtung“. Mit ihm als bisherigen langjährigen Vorsitzenden der Geschäftsführung wird dabei die Expansion des heute international tätigen Automobilzulieferers verbunden, zu dem inzwischen weltweit 24 Gesellschaften gehören. Zu seinen Verdiensten wird gezählt, dass er die Produktpalette des Herstellers, die bekanntlich auch Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) beinhaltet, von Schließ- und Fahrberechtigungssystemen um Mechatronik, Elektronik und Telematik erweitert hat. Tomakidi kam 2001 zu Huf und ist seit elf Jahren Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens, zu der außer ihm noch Johann Palluch, der seit über 17 Jahren bei Huf ist und den Bereich Operations in den Gesellschaften weltweit verantwortet, sowie Dr. Florian Hesse gehören, der vor drei Jahren zu der Gruppe kam und an den unter anderem die Bereiche Finanzen, IT und Personal berichten. cm

Lesen Sie hier mehr

Trotz „einer gewissen Unsicherheit“: Reifenhandel gut auf RDKS eingestellt

Trotz „einer gewissen Unsicherheit“: Reifenhandel gut auf RDKS eingestellt

Donnerstag, 25. Januar 2018 | 0 Kommentare

Laut Bernard Schnorrenberg, der bei der Alcar Wheels GmbH die Bereiche Produktmanagement und Technischer Support RDKS (Reifendruckkontrollsysteme) verantwortet, hat sich die Branche nach gut drei Jahren Pflicht zur Ausstattung neu zugelassener Fahrzeuge der Klasse M1 mit Systemen zur Fülldrucküberwachung „mittlerweile gut auf die Thematik eingestellt“. Dennoch gibt es auch seinen Worten zufolge immer noch vereinzelt Händler, die nicht über genügend entsprechend geschultes Personal im Betrieb verfügen. Bei diesen sieht er jetzt folglich einen „dringenden Nachholbedarf“. Zugleich konstatiert er ungeachtet all dessen nach wie vor eine „gewisse Unsicherheit“ im Markt, welcher der Fachhandel dadurch begegne, dass er sich „immer mehr zum fertigen Produkt orientiert“. Gemeint damit sind insbesondere die von Alcar in Zusammenarbeit mit Schrader entwickelten „Plug&Drive“-Sensoren: Mit fünf Ausführungen könnten die wichtigsten und gängigsten Fahrzeugmodelle abgedeckt und mit ihnen eine Programmierung – „leider eine immer noch gängige Fehlerquelle“, wie Schnorrenberg sagt – entfallen. cm

Lesen Sie hier mehr

Service-Kits sollen Servicekosten bei Fahrzeugen mit RDKS-Sensoren senken

Service-Kits sollen Servicekosten bei Fahrzeugen mit RDKS-Sensoren senken

Mittwoch, 24. Januar 2018 | 0 Kommentare

Da nach Erfahrung des Unternehmens so mancher Autofahrer anlässlich der saisonalen Umrüstung von Sommer- auf Winterreifen oder umgekehrt seinem Fahrzeug mitunter gleich auch einen neuen Reifensatz spendiert, weist Hamaton auf das Sparpotenzial hin, das mit den sogenannten Service-Kits verbunden ist, die man zusätzlich zu seinen Sensoren für direkt messende Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) anbietet. Denn bekanntlich ist beim Montieren neuer Reifen immer auch das Ventil zu erneuern, nicht aber zwangsläufig der RDKS-Sensor. Entsprechende Service-Kits, die unter anderem die für die jeweilige Ventil-Sensor-Kombination benötigten Dichtungen nebst Befestigungsmaterial umfassen, sollen in solchen Fällen dann dafür sorgen, dass es nach den Servicearbeiten zu keinerlei Leckage kommt. „Nur das Ventil zu ersetzen, verlängert die Lebensdauer des RDKS-Sensors und vermeidet unnötige Kosten, die bei dessen Ersatz anfielen“, wird seitens Hamaton argumentiert. „Ein RDKS-Sensor selbst hält rund fünf bis sieben Jahre, insofern ist der Service rund um das Ventil anstelle eines kompletten Sensorwechsels eine ökonomische Alternative“, wie ergänzt wird. cm [caption id="attachment_132614" align="aligncenter" width="580"] Es muss nicht immer gleich der komplette RDKS-Sensor getauscht werden, aber bei einer Erneuerung des Ventils müssten auch die in sogenannten Service-Kits zusammengefassten Teile wie Dichtungen, Überwurfmutter, Ventilkappe etc. ersetzt werden[/caption]

Lesen Sie hier mehr

Ende Januar RDKS-Schulung bei RSU/TyreSystem

Ende Januar RDKS-Schulung bei RSU/TyreSystem

Freitag, 19. Januar 2018 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

Vier Zehntel weniger Luftdruck verringern Reifenleben um ein Viertel

Vier Zehntel weniger Luftdruck verringern Reifenleben um ein Viertel

Donnerstag, 11. Januar 2018 | 3 Kommentare

Selbst wenn gemeinhin bekannt sein sollte, dass ein geringerer als empfohlener Fülldruck in den Reifen deren Rollwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch des mit ihnen bereiften Fahrzeuges erhöht, so erinnert das Unternehmen Schrader nichtsdestoweniger an die entsprechenden Zusammenhänge. Wie es unter Berufung auf Daten des ADAC sowie verschiedener Autozeitschriften heißt, steige der Verbrauch schon bei einem minimalen Fehlstand von 0,2 bar um ein bis zwei Prozent an. Bei einem besonders niedrigen Reifenfülldruck könne der Mehrverbrauch sogar „zehn Prozent und mehr“ betragen, heißt es. Wie der Anbieter von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) darüber hinaus zu berichten weiß, ist bislang rund ein Drittel aller Autofahrer in Deutschland mit einem zu geringen Luftdruck unterwegs – meist in Unkenntnis aufgrund von unterlassenen manuellen Kontrollen. In diesem Zusammenhang wird darüber hinaus auch auf den Einfluss des Fülldruckes auf die Fahrsicherheit und nicht zuletzt den Reifenverschleiß verwiesen. „Wird der Sollwert beim Luftdruck etwa um 0,4 bar unterschritten, sinkt die Lebensdauer der Pneus um etwa 25 bis 30 Prozent, was einer deutlichen Ressourcenverschwendung gleichkommt“, so das Unternehmen. RDKS könnten alledem entgegenwirken, sagt Schrader-Vertriebsmanager Sven Müller. cm

Lesen Sie hier mehr