Die Top 10 der letzten Woche

    Die Uhr tickt angeblich: ATU tatsächlich kurz vor der Insolvenz?

    203,71 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Dezember 7, 2016

    Schon vor einigen Wochen deutete sich an, dass hinsichtlich der von der französischen Mobivia-Gruppe angedachten Übernahme von ATU nicht alles so glatt läuft, wie man es sich ursprünglich erhofft hatte. Wurde damals bereits über ein mögliches Scheitern des Deals und auch eine daraus resultierende Insolvenz der Werkstattkette spekuliert, könnte ein solches Szenario nun augenscheinlich tatsächlich Wirklichkeit werden. Zumindest berichtet die Zeitung Die Welt, dass am morgigen Donnerstag eine 21-Tage-Frist für die Anmeldung einer Insolvenz wegen Überschuldung auslaufe, mittels der die ATU-Führung versuche, eine Pleite und damit den potenziellen Verlust von 10.000 Arbeitsplätzen bei der Werkstattkette zu verhindern. Knackpunkt sind offenbar nach wie vor die Mietzahlungen für die Filialen: Mobivia hatte deren Reduzierung auf das „marktübliche Niveau“ zur Bedingung für die Akquisition gemacht. Doch in den Verhandlungen hätten sich die Vermieter – genannt werden von dem Blatt die niederländische Lino-Gruppe mit der ...

    Drei kamen „vorBILDlich“ durch beim großen Winterreifentest von AutoBild

    112,29 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Oktober 1, 2015

    Kein Medium testet so viele verschiedene Winterreifentypen wie AutoBild, in dieser Saison 49 in der Größe185/60 R15 T/H auf VW Polo. Darüber hinaus lief mit dem Pirelli Cinturato All Season ein aktueller Ganzjahresreifentyp zum Vergleich mit, der wie erwartet Schwächen auf Schnee hat, aufgrund der Gleichbehandlung aber nicht für die Gesamtwertung mitbeurteilt wird. Das Qualitätsurteil „vorBILDlich“ heimsen neben dem Continental WinterContact TS 850 (der auch zum Testsieger erklärt wird) auch Pirellis Winter Snowcontrol Serie 3 und – als positive Überraschung – der Barum Polaris 3 ein. „Empfehlenswert“ sind in dieser Reihenfolge Dunlop Winter Response 2, Michelin Alpin A4, Goodyear Ultra Grip 9, Hankook Winter i*cept RS2 (ist zudem „Eco-Meister 2015“), Semperit Speed-Grip 2, Bridgestone Blizzak LM001, Nokian WR DR3, Apollo Alnac Winter, Viking Snow Tech II, Falken Eurowinter HS449 und Firestone Winterhawk 3. Mit einem „befriedigend“ können Uniroyal MS plus 77, Kleber Krisalp HP2, Fulda Kristall Montero 3 sowie...

    Rechtsanwaltskanzlei klärt zum Thema Sommerreifen im Winter auf

    94,29 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Dezember 1, 2016

    Dass es keine gute Idee ist, auf Sommerreifen durch die kalte Jahreszeit zu fahren, braucht man innerhalb der Reifenbranche wohl niemandem zu erzählen. Doch offenbar kann so mancher Verbraucher mit der hierzulande geltenden „situativen Winterreifenpflicht“ noch immer nicht allzu viel anfangen. Und für die, die sich nicht schon über Reifenhandels- bzw. -servicebetriebe oder Presse-/Zeitungsberichte informiert haben, hat sich die Rechtsanwaltskanzlei WBS (Wilde Beuger Solmecke) dem Ganzen angenommen. Auf ihrer Website geht sie darauf ein, was genau es mit der „situativen Winterreifenpflicht“ auf sich hat, welche Busgelder drohen, wenn Autofahrer bei „winterlichen Wetterverhältnissen“ auf Sommerreifen erwischt werden, oder wie Versicherungen im Falle eines Unfalles reagieren. Ganz modern wird dazu ein gut dreieinhalbminütiger YouTube-Videoclip angeboten. cm

    Kommentar: Bringt was, fördern wir nicht – bringt wenig, fördern wir trotzdem

    79,57 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Dezember 1, 2016

    Mit Blick auf die Politik hierzulande und europaweit hat man mitunter den Eindruck, dass bestimmte Entscheidungen danach getroffen werden, dass sie in möglichst krassem Widerspruch zum gesunden Menschenverstand stehen. Und das nicht zuletzt mit Blick auf Dinge, die im Zusammenhang mit der Automobil- bzw. Reifenbranche stehen. Beispiele dafür sind etwa die Effizienzlabel für Fahrzeuge und für Reifen. Im ersten Fall führt der Bezug auf das Fahrzeuggewicht zu abstrusen Ergebnissen. Denn ein 71 PS starker Smart Fortwo mit einem Liter Hubraum fällt in die gleiche Effizienzklasse „B“ wie ein GLS 400 4Matic der Marke Mercedes-Benz, dessen Motor aus dem dreifachen Hubraum die mit über 330 PS fast fünffache Leistung holt. Kaum verwunderlich fallen die Normverbräuche entsprechend unterschiedlich aus und die Kohlendioxidemissionen mit 93 g/km und wenigstens 208 g/km genauso. Im Fall der Reifen ist die von den Herstellern selbst vorgenommene Labelkennzeichnung ihrer Produkte – soweit bekannt – bisher kein einziges Mal...

    Hülzer-Nachfolge: BRV-Vorstand ernennt neuen Geschäftsführer

    77,71 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Dezember 6, 2016

    Zum neuen Jahr steht in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) bekanntermaßen eine maßgebliche personelle Veränderung an: Peter Hülzer, amtierender geschäftsführender BRV-Vorsitzender, wird sich nach 30 Jahren in den Diensten des BRV Mitte 2017 in den verdienten Ruhestand verabschieden. „Meine Vorstandskollegen und ich haben ihn leider nicht davon überzeugen können, noch eine Weile den BRV zu führen und den Strukturwandel der Branche zu begleiten“, sagt Verbandsvize Marc Johann. „Schweren Herzens werden wir also anlässlich unserer nächsten Mitgliederversammlung in Köln von ihm Abschied nehmen und ihm für seine sehr verdienstvolle Arbeit für die Branche herzlich danken.“ Das, was Peter Hülzer für den Reifenfachhandel in drei Jahrzehnten geleistet habe, könne als ‚State of the Art‘ der Verbandsarbeit in Deutschland bezeichnet werden und dafür verdiene er Anerkennung und Respekt, hob Johann hervor. Gleichzeitig hat der BRV-Vorstand einen Nachfolger Hülzers in der Funk...

    Werner bittet ATU-Mitarbeiter um Ruhe und Besonnenheit

    75,71 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Dezember 8, 2016

    Laut Bild hat sich Jörn Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung bei ATU, per E-Mail an die Mitarbeiter der Werkstattkette gewandt und gebeten, Ruhe zu bewahren. Anlass dafür sind – wie sich einem Screenshot auf den Webseiten der Zeitung entnehmen lässt – seinen Worten zufolge die „jüngsten Pressestimmen mit dem Tenor ‚ATU droht die Insolvenz’“. Dabei liefen die Verhandlungen mit den Vermietern, bei denen es bekanntlich um eine Reduzierung der ATU-Zahlungen als eine Bedingung Mobivias für die geplante Übernahme der Kette geht, „gut“ bzw. befänden sie sich „in der Endphase“. Zum Ende hin würden jedoch von den beteiligten Parteien alle Mittel eingesetzt und auch die Presse instrumentalisiert, um Druck aufzubauen, schreibt Werner weiter. Insofern geht er also davon aus, dass es sich bei alldem lediglich um so etwas wie Theaterdonner handelt, weil letztlich niemand eine Insolvenz wolle. In der Hoffnung bald „gute Nachrichten vermelden“ zu können, werden die Beschäftigten jedenfalls um Besonnenheit gebeten und da...

    Michelin beendet Pilotprojekt zur Direktvermarktung – Enttäuschende Absätze

    75,57 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am November 30, 2016

    Michelin hat in den USA ein B2C-Pilotprogramm gestoppt, mit dem der Onlinereifenverkauf durch den Hersteller mit integrierter mobiler Montage beim Endverbraucher getestet werden sollte. Der Versuch unter der Bezeichnung „Michelin OnSite“ war im August 2015 gestartet, aber nur auf die Region um Raleigh-Durham in North Carolina begrenzt gewesen. Ein Michelin-Sprecher sagte gegenüber US-Medien, man sei von den Absatzzahlen enttäuscht gewesen, dennoch habe der Test „einige interessante Optionen aufgedeckt“. Insgesamt sei das Feedback der Konsumenten überaus positiv gewesen, so Michelin weiter. Zusammen mit dem als „Concierge Service“ eingeführten Pilotprogramm habe Michelin nicht nur das Montieren und Wuchten vor Ort beim Kunden vorgenommen, sondern auch Dienstleistungen rund um das RDK-System, eine Bremsenkontrolle und die Altreifenentsorgung angeboten; der Preis: 169 US-Dollar. Das Aus für das Pilotprogramm stehe in keinem Zusammenhang mit dem in diesem August gestarteten Onlinereifenverkauf – ebenfalls ein Pil...

    Große ATU-Freude über „Platz eins der Freien“ beim ADAC-Werkstatttest

    71,71 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am Dezember 1, 2016

    Nachdem der ADAC die Ergebnisse seines diesjährigen Werkstatttests veröffentlicht hat, freut man sich bei ATU darüber, dass man hinter den geprüften markengebundenen Betrieben „Platz eins bei den freien“ erobern konnte. Von fünf durch den Klub unter der Lupe genommenen Filialen der deutschen Werkstattkette, die sich derzeit in Verkaufsverhandlungen mit der französischen Mobivia-Gruppe befindet, erhielt immerhin eine die Gesamtnote „sehr gut“, drei wurden „gut“ bewertet und eine schnitt „befriedigend“ ab. „Das gute Abschneiden beim ADAC-Werkstatttest ist ein weiterer Beleg für die hohe Qualität unserer Meisterwerkstätten“, meint Jörn Werner, Vorsitzender der ATU-Geschäftsführung. „Wir freuen uns, dass unsere Anstrengungen in Richtung Qualität und Kundenzufriedenheit Wirkung zeigen. Auch künftig werden wir unseren eingeschlagenen Weg fortsetzen, damit unsere Kunden mit ATU immer besser unterwegs sind“, verspricht er. cm

    Gemeinsame Ihle-/ML-Logistik bringt Änderung für rund 60 Beschäftigte mit sich

    70,57 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am November 29, 2016

    Die beiden Reifengroßhändler Ihle und Meyer Lissendorf (ML) unter dem Dach von Michelin wollen ihre Stärken bündeln, nachdem der französische Reifenhersteller zuvor sowohl das Baden-Badener Unternehmen als auch Letzteres mit Sitz in Gönnersdorf übernommen hatte. Bis Ende 2017 werden beide demnach ihre Logistik- und Komplettradaktivitäten im baden-württembergischen Muggensturm zusammenführen, wie Frédéric Chouquet-Stringer als zuständiger Vertriebsdirektor der Ihle-Gruppe und der Meyer Lissendorf GmbH mitteilt. Mit der Konzentration auf diesen Standort stehe dann ein Zentrallager von rund 56.000 Quadratmetern und einer Einlagerungskapazität von etwa einer Million Reifen zur Verfügung, heißt es weiter. Mit der Umstellung des Logistikkonzeptes aus einer Hand wird das Ziel verfolgt, die Warenverfügbarkeit und die Schnelligkeit im Lieferservice weiter zu verbessern. Von diesem Schritt in Gönnersdorf betroffene Mitarbeiter sollen ein Stellenangebot im etwa 300 Kilometer von ihrer bisherigen Arbeitsstelle entfernten...

    Kommentar: Wenn der beste Winterreifen eigentlich ein Ganzjahresreifen ist

    55,57 Aufrufe pro Tag | veröffentlicht am September 23, 2015

    Andere Länder, andere Sitten – dies kommt so manchem sicherlich als Erstes in den Sinn, wenn er oder sie an den Linksverkehr in Großbritannien denkt oder daran, dass die Uhren in England zeitzonenbedingt eine Stunde hinter denen in Deutschland hinterherhinken. Doch Reifentests auf dem bzw. für den Inselmarkt zeigen zum Teil ebenfalls recht bemerkenswerte Ergebnisse. Beim aktuellen Ganzjahresreifentest des britischen Magazins Auto Express schaffte es mit dem Maxxis „Allseason AP2“ beispielsweise ein vermeintlicher „Underdog“, an den Modellen „Cinturato All Season“ und „A001“ sowie gleichbedeutend damit an solch namhaften Wettbewerbern wie Pirelli respektive Bridgestone vorbeizuziehen. Doch die eigentliche „Sensation“ dürfte sein, dass es gleich zwei der insgesamt sechs zum Produktvergleich angetretenen Ganzjahresreifen – der Testsieger Nokian „Weatherproof“ und der zweitplatzierte Goodyear „Vector 4Seasons“ der zweiten Generation – gelungen ist, den zum Vergleich mitgeprüften „WinterContact TS 850“ von Cont...