„Vorzeigebeispiel“ Reifen Bartsch begeht 90-Jähriges

Montag, 27. November 2017 | 0 Kommentare
 
Die Historie von den Anfängen als Vulkanisierwerkstatt Schemmel bis zum heutigen Unternehmen Reifen Bartsch lässt sich auf den Webseiten unter www.reifen-bartsch.de nachvollziehen
Die Historie von den Anfängen als Vulkanisierwerkstatt Schemmel bis zum heutigen Unternehmen Reifen Bartsch lässt sich auf den Webseiten unter www.reifen-bartsch.de nachvollziehen

In diesem Jahr kann Reifen Bartsch sein 90-jähriges Bestehen feiern. Das im rund 60 Kilometer nördlich von Dresden in Lauchhammer ansässige Unternehmen wurde 1927 als Vulkanisierwerkstatt Schemmel gegründet und widmete sich als solche der Reparatur und Montage von Reifen sowie deren Runderneuerung. Im Jahre 1957 übernahm Sohn Karl den Betrieb von seinem Vater Fritz Schemmel, bevor die Firma 1980 an dessen Schwiegersohn Klaus Bartsch überging und erweitert bzw. vergrößert wurde. Nach eigenen Angaben wurde die Runderneuerung von Pkw-Reifen zehn Jahre später dann eingestellt und dafür der Verkauf von Neureifen für Pkw, Lkw sowie Fahrzeuge für den EM-Bereich und die Landwirtschaft aufgenommen samt aller üblichen Dienstleistungen bis hin zur Rädereinlagerung. Zwischenzeitlich gehört auch der Autoservice zum Portfolio des Unternehmens, das seit 2010 in nunmehr vierter Familiengeneration von René Bartsch geführt wird. Einem Bericht der Lausitzer Rundschau zufolge hat Lauchhammers Bürgermeister Roland Pohlenz Reifen Bartsch denn auch nicht nur als einen der ältesten Betriebe der Stadt, sondern vor allem als „Vorzeigebeispiel für erfolgreiche Firmentätigkeit und gelungene Unternehmensnachfolge“ bezeichnet. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *