Mehr Zinkoxid aus Lanxess-/Rhein-Chemie-Standort Krefeld-Uerdingen

Montag, 20. November 2017 | 0 Kommentare
 
 
 

Der Spezialchemiekonzern Lanxess will seinen Produktionsstandort Krefeld-Uerdingen ausbauen bzw. den dortigen Zinkoxid-Betrieb seines Geschäftsbereiches Rhein Chemie um eine dritte Produktionslinie erweitern. In dem rund 300 Quadratmeter großen neuen Betriebsgebäude soll zudem ein Bürotrakt entstehen, wofür das Unternehmen in Summe rund neun Millionen Euro investiert. Die Fertigstellung des Ausbaus ist für Herbst 2018 geplant. Zinkoxid ist demnach für die Herstellung vieler Produkte des täglichen Lebens unersetzlich und wird so etwa auch als Verarbeitungshilfsmittel in der Reifenindustrie verwendet oder in der Pharma-/Kosmetikindustrie eingesetzt. „Mit dem Ausbau der Zinkoxid- bzw. Zinkkarbonat-Produktion investieren wir in die Zukunftsfähigkeit unseres weltweit zweitgrößten Standorts. Lanxess ist und bleibt ein Unternehmen mit starken Wurzeln in Krefeld und in ganz Nordrhein-Westfalen“, so Lanxess-Vorstandsmitglied Rainier van Roessel anlässlich des offiziellen ersten Spatenstichs für das Projekt. „Die dritte Produktionsstraße wird unsere globale Position als Hersteller und Lieferant von Zinkoxid weiter stärken“, ist Philipp Junge als Leiter des Geschäftsbereiches Rhein Chemie überzeugt. Sie gebe dem Unternehmen die Möglichkeit, den Bedarf langfristig zu decken und etwaige Engpässe in der Produktion zu vermeiden. cm

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *