Brabus veredelt die neuen Luxuslimousinen von Mercedes und Maybach

Dienstag, 14. November 2017 | 0 Kommentare
 
Brabus hat den S 63 4Matic und den Mercedes-Maybach S 650  (hinten) überarbeitet
Brabus hat den S 63 4Matic und den Mercedes-Maybach S 650 (hinten) überarbeitet

Mit dem vor kurzem präsentierten Facelift für die S-Klasse von Mercedes-Benz wurden auch die sportlichste Variante der Baureihe – der S 63 4Matic – sowie die luxuriöseste Version – der Mercedes-Maybach S 650 – eingehend überarbeitet. Brabus bietet für beide Luxuslimousinen „besonders exklusive Veredelungsprogramme“ an, so das Unternehmen aus Bottrop. Während Brabus den S 63 mit 700 PS Spitzenleistung auf 300 km/h rasen lässt, schafft es der Maybach in der Brabus-Version dank seiner 900 PS sogar auf über 350 km/h. Auf die Straße übertragen wird solche Urgewalt durch spezielle Monoblockschmiederäder. Für den Brabus 700 auf Basis des S 63 bietet der Veredler zwei Designs der „Platinum Edition“ an: das Monoblock-F-Kreuzspeichenstyling und die Monoblock Y mit Speichen, die zum Außenrand wie ein Y auslaufen. Beide Schmiedräder stünden für „eine optimale Symbiose aus höchster Festigkeit und Leichtbauweise“, so Brabus, und bietet sie in den Dimensionen 9Jx21 auf der Vorder- und 10,5Jx21 auf der Hinterachse an. Als „optimale Bereifung“ setzt Brabus auf Produkte von Continental, Pirelli und Yokohama in den Größen 255/35 ZR21 vorne und 295/30 ZR21 hinten. Der Brabus 900 auf Basis des Maybach wird ebenfalls mit dem Design Monoblock F in 21 Zoll und dem Design Monoblock G in 22 Zoll angeboten. Die Schmiederäder der „Platinum Edition“ nutzten in der Kombination 9Jx22 mit Reifen in 255/30 ZR22 auf der Vorder- und 10Jx22 mit 295/25 ZR22 auf der Hinterachse „den vorhandenen Platz in den Radhäusern ebenfalls voll aus“. ab

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *