„Die Leute sind bitter enttäuscht“ von Goodyears Mercury-Projekt

Montag, 18. September 2017 | 0 Kommentare
 
Erst das Aus für die Pkw-Reifenfabrik in Philippsburg, jetzt will Goodyear im nur gut 250 Kilometer entfernten Luxemburg eine neue Fabrik bauen; Beobachter, ehemalige Arbeitnehmer und Gewerkschaftsvertreter sind „bitter enttäuscht“
Erst das Aus für die Pkw-Reifenfabrik in Philippsburg, jetzt will Goodyear im nur gut 250 Kilometer entfernten Luxemburg eine neue Fabrik bauen; Beobachter, ehemalige Arbeitnehmer und Gewerkschaftsvertreter sind „bitter enttäuscht“

Nachdem der Goodyear-Konzern in der vergangenen Woche die Details zu seinem Projekt „Mercury“ bekannt gab, kochten die Reaktionen insbesondere in den sozialen Medien hoch; gerade auf der Facebook-Seite der NEUE REIFENZEITUNG machten viele Internetnutzer ihrem augenscheinlichen Frust über die Entscheidung des Reifenherstellers Luft: Einerseits schließt Goodyear im Juli dieses Jahres seine Reifenfabrik im deutschen Philippsburg, andererseits investiert der Hersteller rund 65 Millionen Euro in eine neue Pkw-Reifenfabrik im nur gut 250 Kilometer entfernten Luxemburg. „Das alles wäre auch bei uns in Philippsburg möglich gewesen“, ließ sich Bürgermeister Stefan Martus in der Lokalpresse zitieren: „Die Leute sind bitter enttäuscht.“ Auch die für den ehemaligen Goodyear-Produktionsstandort Philippsburg zuständige Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), die lange um den Erhalt der badischen Fabrik gekämpft hatte, gab sich entsprechend verbittert: „Das hat mich regelrecht vom Stuhl gehauen“, erklärte Bezirksleiter Karsten Rehbein gegenüber den Badischen Neuesten Nachrichten. „In Philippsburg hätte es ideale Voraussetzungen gegeben. Wir wollten den Standort ja zum Kompetenz-Center für niedrigzollige Reifen ausbauen. Wir hätten auch in Kauf genommen, dass nicht alle Arbeitsplätze erhalten bleiben können. (…) Aber der Konzern hatte offenbar andere Pläne“, so Rehbein weiter. ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *