Heuver Banden nach Neubaufertigstellung mindestens energieneutral

Montag, 4. September 2017 | 0 Kommentare
 
Heuver Banden expandiert am Standort im niederländischen Hardenberg weiter; nach Fertigstellung des Neubaus sollen demnächst über 1.600 Solarzellen auf dem Dach des erweiterten Zentrallagers installiert werden, die jedes Jahr gut 366.000 Kilowattstunden liefern können
Heuver Banden expandiert am Standort im niederländischen Hardenberg weiter; nach Fertigstellung des Neubaus sollen demnächst über 1.600 Solarzellen auf dem Dach des erweiterten Zentrallagers installiert werden, die jedes Jahr gut 366.000 Kilowattstunden liefern können

Der Lagerausbau von Heuver Banden – 60 Prozent mehr überdachte Lagerfläche mit 16.000 Quadratmeter Neubau – läuft nach Plan. Kurze Zeit nach Baubeginn beschloss der niederländische Nutzfahrzeugreifenspezialist endgültig, seiner Ökobilanz ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Deshalb sollen jetzt 1.632 Solarzellen inklusive sechs Wechselrichtern montiert werden. Hinsichtlich des prognostizierten Energieertrags werde der Betrieb in Hardenberg mit dem dann viel größeren Logistikzentrum bald mindestens energieneutral operieren, heißt es dazu in einer Mitteilung des Großhändlers. In Kürze könne die Montage der Solarzellen beginnen.

Bertus Heuver, Geschäftsführer von Heuver Banden: „Zu Beginn der Entwicklungsarbeiten für den Neubau haben wir uns schon Gedanken über eine Verringerung des Energieverbrauchs gemacht. Kurz nach Beginn wurde der endgültige Beschluss gefasst. Denn wenn wir bezüglich des Bauentwurfs dem Maßstab ‚sehr nachhaltiger Nutzbau’ entsprechen, kommen wir heute an einer möglichst effizienten Energieversorgung nicht vorbei. Wir setzen uns schon in vielen Bereichen aktiv für gesellschaftliche Verantwortung ein. Folglich passt die Montage von Solarzellen auf unserem riesigen Dach zu dieser Vision. Wir haben uns entschlossen, Nägel mit Köpfen zu machen, um mindestens energieneutral arbeiten zu können. Wir erwarten, dass wir mehr Strom erzeugen können als wir verbrauchen werden. Deshalb können wir den Stromerzeuger beliefern.“ Laut den Berechnungen werden die über 1.600 Solarzellen auf einer genutzten Dachfläche von 2.650 Quadratmeter jedes Jahr gut 366.000 Kilowattstunden liefern. ab

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *