Operation „Future Work“ bei Conti im Gange

Mittwoch, 17. Mai 2017 | 0 Kommentare
 
„Die Freiheit zu haben, den Job selbst gestalten zu können, ist unheimlich inspirierend und motivierend“, hat Conti-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart gegenüber dem Business Insider zu Protokoll gegeben
„Die Freiheit zu haben, den Job selbst gestalten zu können, ist unheimlich inspirierend und motivierend“, hat Conti-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart gegenüber dem Business Insider zu Protokoll gegeben
Gegenüber dem Business Insider hat Conti-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart erläutert, was es mit dem Projekt „Future Work“ bei dem Konzern auf sich hat. Demnach soll es einen Beitrag zur dazu leisten, qualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen sowie dann auch zu halten. Ansatzpunkte dafür sind laut ihren Aussagen, den Beschäftigten „bestmögliche Arbeitsbedingungen und Spielraum für Kreativität“ zu bieten. Mit mobilem Arbeiten, flexiblen Arbeitszeitenmodellen und mehr Freiheiten für die Mitarbeiter wolle man neue Trends setzen, heißt weiter. Das daraus resultierende Mehr an Selbst-/Mitbestimmung der Conti-Beschäftigten gehe einerseits zwar – zumindest gefühlt – mit einem gewissen Kontrollverlust der Führungskräfte einher, doch andererseits profitiere man beispielsweise von einer besseren Effizienz in der Zusammenarbeit, ist Reinhart augenscheinlich überzeugt, im Wettbewerb mit anderen Unternehmen der Automotive-Branche um talentierte Arbeitkräfte auf einem erfolgreichen Weg zu sein. cm

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *