Continental erhöht Umsatzprognose für 2017 – Rubber Group schwächer

Dienstag, 9. Mai 2017 | 0 Kommentare
 
Continental erhöht Umsatzprognose für 2017 – Rubber Group schwächer
Continental erhöht Umsatzprognose für 2017 – Rubber Group schwächer

Nachdem Continental bereits Ende April anlässlich der Hauptversammlung Eckdaten zu den Ergebnissen des ersten Geschäftsquartals vorgelegt hatte, bestätigt der Automobilzulieferer und Reifenhersteller nun die gute Entwicklung mit der Veröffentlichung des offiziellen Quartalsberichts. Demnach sei Continental „erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet“. Auf Basis eines aktuellen 9,5-prozentigen Wachstums hebt Continental die Umsatzerwartung für das Gesamtjahr um 500 Millionen Euro auf nun mehr als 43,5 Milliarden Euro an: „Umsatz- und ergebnisseitig können wir auf ein starkes erstes Quartal zurückblicken. Insbesondere unsere drei Automotive-Divisionen haben zum erfreulichen Umsatzwachstum beigetragen. Für das zweite Quartal rechnen wir mit einer weiterhin starken Entwicklung“, kommentierte der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart die Ergebnisse. Gleichzeitig wolle das Hannoveraner Unternehmen im Gesamtjahr eine bereinigte EBIT-Marge von 10,5 Prozent erreichen.

Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 11,7 Prozent auf elf Milliarden Euro. Das organische, also um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen bereinigte Umsatzwachstum entsprach demnach 9,5 Prozent. Gleichzeitig wuchs das Konzernergebnis, das den Anteilseignern zugerechnet wird, um 2,1 Prozent auf 750 Millionen Euro. Damit stieg das Ergebnis pro Aktie auf 3,75 Euro nach 3,67 Euro im Vorjahreszeitraum.

Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich zum 31. März im Vergleich zum Vorjahr um 9,1 Prozent auf über 1,1 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Marge von 10,3 Prozent nach 10,6 Prozent im Vorjahr. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT bereinigt) stieg gegenüber dem ersten Quartal 2016 um sieben Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 10,7 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte unter dem Niveau der ersten drei Monate des Vorjahres. Grund hierfür ist vor allem der starke Anstieg der Rohmaterialpreise.

Die Automotive Group konnte ihren Umsatz im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 12,4 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro steigern. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzwachstum immer noch bei 11,3 Prozent. „Die Nachfrage nach unseren innovativen Elektronik- und Softwarelösungen für sicheres, effizientes und intelligentes Fahren ist ungebrochen groß. Auftragseingänge von Automobilherstellern weltweit legten im ersten Quartal auf über 9,5 Milliarden Euro zu. Auch mit einer bereinigten EBIT-Marge von 8,4 Prozent liegen wir voll im Plan“, so Finanzvorstand Wolfgang Schäfer.

In der Rubber Group legte der Umsatz im ersten Quartal 2017 im Vergleich zu Vorjahr um 10,6 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zu. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzplus hingegen bei 6,9 Prozent – einem im Konzern unterdurchschnittlichen Wert. „Die große Nachfrage nach Pkw- und Lkw-Reifen sowie nach Produkten der ContiTech-Geschäftsbereiche Mobile Fluid Systems und der Benecke-Kaliko-Group haben für ein erfreuliches Wachstum unserer Rubber Group im ersten Quartal 2017 gesorgt. Gleichzeitig nahmen wie erwartet die Belastungen aus steigenden Rohmaterialpreisen auf 100 Millionen Euro zu. Die bereinigte operative Marge sank deshalb auf 15,1 Prozent. Auch für das zweite Quartal rechnen wir mit steigenden Rohmaterialkosten. Deren Ergebnisbelastung sollte sich jedoch im zweiten Halbjahr 2017 als Folge bereits eingeleiteter Preisanpassungen abschwächen“, so Schäfer weiter.

Continental konnte die Netto-Finanzschulden im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Jahresende um 30 Millionen Euro auf insgesamt knapp unter 2,8 Milliarden Euro reduzieren. Der Verschuldungsgrad, die sogenannte Gearing Ratio, liegt damit bei 17,6 Prozent. „Continental ist finanziell grundsolide aufgestellt. Digitalisierung, Elektrifizierung und Automatisierung – diese Themen bestimmen den Umbruch der Industrien, in denen wir tätig sind. Wir können aus einer Position der Stärke agieren“, unterstrich Finanzvorstand Wolfgang Schäfer.

Der Free Cash Flow lag nach den ersten drei Monaten bei 133 Millionen Euro und verringerte sich damit um 356 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Der Free Cash Flow vor Akquisitionen sank hingegen nur um 203 Millionen Euro. „Der Rückgang des Free Cash Flow vor Akquisitionen in diesem Quartal ist eine natürliche Folge unseres sehr starken Wachstums. Wesentliche Faktoren hierbei sind der Aufbau des Working Capital und der Anstieg der Investitionen. Diese Investitionen in neue Produktionskapazitäten sichern unser künftiges Wachstum ab“, wie Finanzvorstand Wolfgang Schäfer dazu erläutert.

Zum 31. März 2017 verfügte Continental über ein Liquiditätspolster von knapp 5,8 Milliarden Euro, davon knapp 1,9 Milliarden Euro an flüssigen Mitteln sowie zugesagte, ungenutzte Kreditlinien von knapp 3,9 Milliarden Euro. Das negative Zinsergebnis belief sich in den ersten drei Monaten 2017 auf insgesamt 84 Millionen Euro. Der Anstieg in Höhe von 50 Millionen Euro ist überwiegend auf Bewertungseffekte und Wechselkursveränderungen zurückzuführen. „Der Zinsaufwand, der aus Kreditaufnahmen bei Banken, Kapitalmarkttransaktionen und sonstigen Finanzierungsinstrumenten resultierte, lag mit 34 Millionen Euro in etwa auf dem Vorjahreswert. Der wesentliche Anteil entfiel dabei mit 21 Millionen Euro auf den Aufwand aus begebenen Anleihen“, sagte Schäfer.

In den ersten drei Monaten investierte Continental insgesamt 503 Millionen Euro in Sachanlagen und Software. Damit beträgt die Investitionsquote 4,6 Prozent nach vier Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Continental erhöhte den Aufwand für Forschung und Entwicklung zur Unterstützung einer Vielzahl von Projektanläufen. Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 stieg dieser Betrag um neun Prozent auf 781 Millionen Euro. Das entspricht einer Quote von 7,1 Prozent des Umsatzes nach 7,3 Prozent vor einem Jahr im vergleichbaren Zeitraum.

Zum Ende des ersten Quartals beschäftigte Continental 227.565 Mitarbeiter, 7.428 Beschäftigte mehr als zum Jahresende 2016. Grund dafür ist, neben der Erstkonsolidierung der Hornschuch Gruppe, vor allem der weitere Ausbau von Produktionskapazitäten, die Erweiterung von Vertriebskanälen und verstärkte Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung. ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *