Essensabfälle steigern Performance von Reifen

Freitag, 10. März 2017 | 0 Kommentare
 
Vielleicht kann Biomüll  bald ja auch in Reifen verarbeitet werden. Daran wird an der Ohio State University geforscht
Vielleicht kann Biomüll bald ja auch in Reifen verarbeitet werden. Daran wird an der Ohio State University geforscht

Forscher der amerikanischen Ohio State Universität haben aus Essensresten Reifen hergestellt. So sollen in Zukunft Eier- und Tomatenschalen die petroleumbasierten Füller, die in der Reifenherstellung mittlerweile seit mehr als einem Jahrhundert Standard sind, ersetzen. Mit der neuen Methodik der Reifenherstellung würden laut der Forschergruppe drei dringende Probleme gelöst: Sie machten die Produktion des Gummis wesentlich umweltfreundlicher, sie reduzierten die amerikanische Abhängigkeit von ausländischem Öl und entlasteten die Mülldeponien. In den ersten Tests hätte der Gummi mit dem neuen Füllmaterial die industriellen Qualitätsstandards bereits bei Weitem übertreffen können, heißt es in einer Mitteilung.

„Die Reifenindustrie wächst sehr schnell, und daher brauchen wir nicht nur mehr natürlichen Gummi, sondern auch mehr Füllstoffe“, erklärt Katrina Cornish, Autorin der Studie. circa 30 Prozent eines typischen Autoreifens sind Ruß, was auch der Grund für die schwarze Farbe der Reifen ist. Es gibt aber kaum mehr ungenutzten Industrieruß, weil ihn die Länder, die ihn herstellen, selbst verbrauchen – es gibt keinen Überschuss mehr, wie früher. Der Petroleum-Ruß macht den Reifen langlebig, seine Verwendung ist aber alles andere als nachhaltig“, so Cornish.

Deswegen hätten sie und ihr Team damit begonnen, Lebensmittelabfälle wie Eier- und Tomatenschalen von Nahrungsmittelproduzenten in Ohio zu beziehen und auf ihre Qualität als Füllmittel zu testen. „In ihren Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass die poröse Mikrostruktur der Eierschalen eine größere Kontaktfläche mit dem Reifen bildet, was eine höhere Flexibilität der Reifen zur Folge hat“, so steht es in der Mitteilung.

Die Tomatenschalen seien wiederum sehr resistent gegen Temperaturveränderungen, was eine ausgezeichnete Voraussetzung für eine hohe Reifenperformance sei. Schwarz würden die Reifen aber nicht mehr sein – sondern rötlich-braun, je nachdem wie viele Eier oder Tomaten darin verarbeitet seien. cs

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *