De-minimis 2017: Es sieht wieder nicht gut aus für Runderneuerte

Dienstag, 15. November 2016 | 0 Kommentare
 
Das Bundesfernstraßenmautgesetzes und damit die sogenannte Mautharmonisierung wird zwar geändert, Änderungen zur Förderfähigkeit von Reifen sind aber im laufenden Gesetzgebungsverfahren nicht vorgesehen; folglich sehe es „zu De-minimis nicht gut aus“
Das Bundesfernstraßenmautgesetzes und damit die sogenannte Mautharmonisierung wird zwar geändert, Änderungen zur Förderfähigkeit von Reifen sind aber im laufenden Gesetzgebungsverfahren nicht vorgesehen; folglich sehe es „zu De-minimis nicht gut aus“
Um die grundsätzliche Förderung von runderneuerten Reifen nach dem De-minimis-Förderprogramm für die Förderperiode 2017 steht ist schlechter denn je. Hatten die Branche und deren Verbände bisher noch gehofft, nach einem Jahr ‚Auszeit’ 2016 würde man wenigstens eine erneute grundsätzliche Förderung für das kommende Jahr durch eine entsprechende Überzeugungs- und Lobbyarbeit ermöglichen können, so ziehen sich durch den Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestages vergangene Woche die düsteren Wolken über dem Runderneuerungsmarkt immer weiter zusammen. Die Verbände sind entsprechend frustriert; allein in der deutschen Runderneuerungsbranche stehen rund 2.000 Arbeitsplätze zur Disposition.

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: *