Heldin der Straße hat kein Verständnis für Gaffer

Montag, 7. November 2016 | 0 Kommentare
 
Judith Becker
Judith Becker

Judith Becker wollte ihren Partner von der Arbeit abholen und während die Heilerziehungspflegerin wartend in ihrem Auto im Gewerbegebiet Bergheim saß, hörte sie das laute Geräusch eines umfallenden Fahrrads. Sie erkannte, dass ein Mensch auf dem Boden lag. Mit ihrem Auto fuhr sie zu der Stelle, blockierte die Straße und schaltete das Warnblinklicht ein.

Die junge Frau alarmierte den Rettungsdienst und gab einer anderen Passantin ihr Mobiltelefon, damit diese den Standort schildern konnte. Währenddessen kümmerte sie sich selbst um das Unfallopfer. „Da es ein sehr heißer Tag war, setzte ich mich zu der Frau, um ihr Schatten zu spenden“, berichtete die Ersthelferin Judith Becker, die den Kopf der Verletzten stützte. Die Frau stand merklich unter Schock und hatte durch den Lenker ihres Fahrrads sichtbare Verletzungen am Bein erlitten. Um sie bis zur Ankunft der Rettungskräfte bei Bewusstsein zu halten, sprach Judith Becker durchgehend mit ihr und versuchte sie von den Verletzungen abzulenken. Wenig Verständnis hatte sie hingegen für anwesende Schaulustige, die sie bat, die Unglücksstelle zu verlassen. „Ich hoffe, dass Aktionen wie ‚Held der Straße’ dazu beitragen, Menschen für solche Situationen zu sensibilisieren und zum Helfen zu animieren, anstatt nur daneben zu stehen“, wünscht sich Judith Becker.

Nachdem der Notarzt eintraf, beschloss dieser, dass die verunglückte Frau aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen unter Vollnarkose gesetzt und per Helikopter in das Universitätsklinikum Köln geflogen wird. Danach verließ der Helikopter mit der Patientin den Ort des Geschehens in Richtung Klinikum. Über den Unfallverlauf liegen der örtlichen Polizeidienststelle keine Informationen vor, auch die Verunglückte kann sich nicht an den Hergang erinnern.

Für ihr Engagement wurde Judith Becker nun von Goodyear und der Automobilclub von Deutchland (AvD) um „Held der Straße“ des Monats November gekürt. Neben der Auszeichnung erhielt sie vom Automobilpartner Hyundai vier Eintrittskarten für das Legoland, ein Erste-Hilfe-Seit von Goodyear und eine kostenlose Mitgliedschaft im AvD für ein Jahr.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden wie Judith Becker. Auf den aus allen Helden des Monats gewählten „Held der Straße“ des Jahres 2016 wartet ein neuer i30 des Automobilpartners Hyundai. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt von den beiden Zeitschriften Auto Test und Trucker. Bewerben kann sich jeder über die Internetseite www.held-der-strasse.de. cs

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: *