Der für 2017 soll der bisher „liquimoligste“ Erotikkalender sein

Mittwoch, 2. November 2016 | 0 Kommentare
 
Als Kulisse für den Liqui-Moly-Kalender 2017 dienten die Produktionswerke Ulm und Saarlouis des Unternehmens
Als Kulisse für den Liqui-Moly-Kalender 2017 dienten die Produktionswerke Ulm und Saarlouis des Unternehmens

Für das kommende Jahr hat die Liqui Moly GmbH wieder einen Erotikkalender aufgelegt, der an Werkstätten und andere Kunden des Schmierstoff-, Dichtmittel- und Fahrzeugpflegeproduktanbieters verteilt wird, aber auch im Onlineshop des Unternehmens unter www.liqui-moly-teamshop.de erhältlich ist. Eine Besonderheit ist, dass er schon mit dem Dezember dieses Jahres beginnt und daher 13 statt der üblichen zwölf Kalenderblätter hat. Andererseits sind die sie zierenden insgesamt 14 weiblichen Models in den Liqui-Moly-Produktionswerken in Ulm und in Saarlouis abgelichtet worden. „Die Aufnahmen zeigen, dass auch Motoröl sehr viel Sexappeal versprühen kann“, meint Peter Baumann, Marketingleiter bei dem Unternehmen. Unter all dessen bisherigen Erotikkalendern sei der aktuelle jedenfalls der bisher „liquimolygste“, meint Baumann über das Werk rund um dessen Making-of man auch ein Video auf der YouTube-Plattform veröffentlicht hat. cm


Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: EDV & Online, Markt, Produkte, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *