ZF Friedrichshafen scheitert mit geplanter Haldex-Übernahme

Mittwoch, 5. Oktober 2016 | 0 Kommentare
 

ZF Friedrichshafen hat sein Übernahmeangebot von 120 Schwedische Kronen pro Aktie für Haldex zurückgezogen; dem deutschen Zulieferer wurden lediglich 9,59 Prozent der Aktienanteile des schwedischen Nutzfahrzeugbremsenherstellers angeboten. Außerhalb des Angebots hatte sich ZF bereits 21,67 Prozent an Haldex gesichert. Bereits vorgestern hatte ZF mitgeteilt, womöglich mit seinem Barangebot zu scheitern – Bedingung war eine Annahmequote von 50 Prozent plus einer Aktie. Das Haldex-Management hatte das Angebot von ZF empfohlen. Damit dürfte sich nun der Bremsenspezialist Knorr-Bremse aus München wieder Hoffnung machen dürfen, der im Übernahmepoker 125 Kronen geboten hatte. Dr. Stefan Sommer, CEO der ZF Friedrichshafen AG, dazu: „Wir stehen jetzt für konstruktive Gespräche mit den anderen Aktionären von Haldex über die weitere Entwicklung des Unternehmens zur Verfügung.“ Weiter: „Wir bleiben unserer Strategie 2025 treu und investieren weiterhin in die Erweiterung des vielfältigen Produktportfolios von ZF, um die Megatrends der Zukunft mitgestalten zu können. Dabei hängen wir aber nicht von einzelnen Transaktionen ab.“ ZF wird keine der bereits angedienten Aktien kaufen. Die Anteile verbleiben damit bei ihren jeweiligen Eignern; Aktionäre müssen nicht weiter tätig werden. ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: *