Brisa zeichnet Kredite über 275 Millionen Euro für neue Fabrik

Dienstag, 23. August 2016 | 0 Kommentare
 
Brisa plant im Industriegebiet der zentralanatolischen Stadt Aksaray die Errichtung eines neuen Reifenwerkes
Brisa plant im Industriegebiet der zentralanatolischen Stadt Aksaray die Errichtung eines neuen Reifenwerkes

Rund drei Jahre, nachdem Meldungen im Markt die Runde machten, Brisa – das Joint Venture der türkischen Sabanci-Gruppe und von Bridgestone – plane den Bau einer neuen Reifenfabrik, wird das Vorhaben nun offenbar konkret. Agenturmeldungen zufolge habe der Hersteller jetzt zwei Kreditlinien in Höhe von insgesamt 310 Millionen Dollar (275 Millionen Euro) gezeichnet. 150 Millionen Dollar stammten dabei von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und weitere 160 Millionen Dollar von der japanischen MUFG-Bank. Beide Kreditlinien hätten eine Laufzeit von sieben Jahre und würden mit 1,9 bzw. 1,95 Prozent verzinst. Dem Vernehmen nach soll die Fabrik – die zweite des Joint Ventures – wie bereits berichtet in der zentralanatolischen Stadt Aksaray entstehen, und zwar im Aksaray Organized Industrial Site dort. Ein nicht näher bestimmter Teil der Kreditlinie solle darüber hinaus für „allgemeine Zwecke“ verwendet werden. Brisa betreibt derzeit eine Fabrik im türkischen Izmit, wo jährlich rund zehn Millionen Pkw-Reifen gefertigt werden können. Aussagen aus 2013 zufolge wolle der Hersteller in Aksaray jährlich rund 4,2 Millionen Reifen fertigen; Produktionsbeginn sollte 2018 sein. ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *