Doch keine Einheitsreifen für Rallye-Weltmeisterschaft – vorerst

Mittwoch, 27. Juli 2016 | 0 Kommentare
 
Vorerst keine Einheitsreifen für die WRC, was sich auch weiterhin positiv auf die Spannung in der Rallye-Weltmeisterschaft auswirken, heizt Dmack den etablierten Herstellern doch ordentlich ein
Vorerst keine Einheitsreifen für die WRC, was sich auch weiterhin positiv auf die Spannung in der Rallye-Weltmeisterschaft auswirken, heizt Dmack den etablierten Herstellern doch ordentlich ein

Die FIA hat Diskussionen über einen möglichen Einheitsreifen für die World Rally Championship (WRC) ab der kommenden Saison jetzt beendet. Der Automobilweltverband befand dennoch, dass der Einheitsreifen ab der Saison 2018 weiterhin eine Option sei, heißt es dazu in einschlägigen Medien. Viele Motorsportfans fanden die Diskussionen über eine entsprechende Änderung des Reifenreglements der Rallye-Weltmeisterschaft unpassend, trägt doch gerade diese Saison der Wettbewerb zwischen Michelin und dem britischen Hersteller Dmack nicht unwesentlich zur Spannung der WRC bei. Beim WRC-Lauf in Polen Anfang des Monats hatte Ott Tänak vom Dmack-World-Rally-Team auf Dmack-Reifen nur um Haaresbreite den Sieg verpasst. Zum letzten Mal fuhr die Rallye-WM 2010 mit Einheitsreifen von Pirelli, bevor die Italiener in die Formel 1 einstiegen. Seither betreut Michelin alle Werksteams, während Dmack und Pirelli einige Privatfahrer ausrüstet. ab

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *