Mehr als 8.700 PS am Sachsenring-Rekordtag am Start

Montag, 13. Juni 2016 | 0 Kommentare
 
Waren am Start: Cadillac CTS-V, Donkervoort D8 GTO, Fugel Civic Type R, 
Geiger Corvette Z06, 
Importracing GT-R, 
Komo-Tec Exige EX460, 
Mercedes-AMG C 63 S T-Modell, 
Mercedes-AMG GT S, 
Mercedes-AMG SLS Electric Drive, 
Porsche 918 Spyder, 
Porsche Cayenne Turbo S, Roding Roadster R1, 
Seat Leon SC Cupra 290, 
Skoda Octavia RS 230, 
TH 2 Cup, Toyota Mirai
Waren am Start: Cadillac CTS-V, Donkervoort D8 GTO, Fugel Civic Type R, Geiger Corvette Z06, Importracing GT-R, Komo-Tec Exige EX460, Mercedes-AMG C 63 S T-Modell, Mercedes-AMG GT S, Mercedes-AMG SLS Electric Drive, Porsche 918 Spyder, Porsche Cayenne Turbo S, Roding Roadster R1, Seat Leon SC Cupra 290, Skoda Octavia RS 230, TH 2 Cup, Toyota Mirai

Eine neue Rundenbestzeit und zwölf Klassenrekorde in verschiedenen Kategorien – der von Michelin und dem Fachmagazin Auto Bild sportscars zum zweiten Mal initiierte Sachsenring-Rekordtag war ein voller Erfolg. Insgesamt 15 Hersteller und Tuner traten zum Rennen gegen die Uhr an. Mit dabei: 18 straßenzugelassene Ultra-High-Performance-Fahrzeuge, die zusammen über 8.700 PS an den Start brachten. Bei der Jagd nach neuen Rekorden setzten die Teams überwiegend auf die neueste Generation des Michelin Pilot Sport Cup 2. Michael Küster, Leiter Produktkommunikation Michelin Deutschland, Österreich und Schweiz, sagt: „Faszinierende Fahrzeuge, Top-Fahrer und Ultra-High-Performance-Reifen von Michelin. Wenn alles perfekt zusammenpasst, entstehen neue Bestzeiten. Das hat auch der zweite Rekordtag mit Auto Bild sportscars eindrucksvoll gezeigt.“ cs

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *