Aeolus wird Teil des weltweit viertgrößten Reifenherstellers sein

Freitag, 10. Juni 2016 | 0 Kommentare
 
Thomas Wohlgemuth, General Manager Westeuropa bei Aeolus
Thomas Wohlgemuth, General Manager Westeuropa bei Aeolus

Einen Namen habe die neue Reifenfirma, die sich unter dem Dach des chinesischen Staatskonzerns ChemChina konstituieren soll, noch nicht, räumte das Aeolus-Management im Rahmen der Essener Messe bei einer Pressekonferenz im Ambiente des Weltkulturerbes Zeche Zollverein ein. Einschließlich des akquirierten italienischen Herstellers Pirelli und inklusive Schwesterunternehmen wie Qingdao Yellow Sea Rubber oder Double Happiness und im Rahmen der Konsolidierung der chinesischen Reifenindustrie – weitere Akquisitionen werden nicht ausgeschlossen – wird Aeolus dann Teil des weltweit viertgrößten Reifenherstellers sein. Die Reifen- und Gummiaktivitäten ChemChinas sind derzeit noch in einer Zwischenholding gespeichert, die China National Tire & Rubber Co., Ltd. heißt, was sich genauso sperrig anhört wie das von den Verantwortlichen genutzte Kürzel CNRC. Der General Manager des ChemChina-Teilkonzerns Bai xin ping war im Übrigen nicht in Essen, ließ aber eine Grußbotschaft verlesen.

Der SnowACE2 und sein …

Der SnowACE2 und sein …

Thomas Wohlgemuth, General Manager Westeuropa, erinnert daran, dass der Aeolus-Markteinstieg bei Pkw-Reifen in Europa gerade mal eine knappe halbe Dekade zurückliegt. Er habe „mit einem weißen Blatt Papier und einem gespitzten Bleistift“ angefangen, mittlerweile ist Aeolus in Europa flächendeckend präsent. Die Akzeptanz in weiten Teilen des Reifenhandels ist da, an der Markenbekanntheit beim Verbraucher wird mit zahlreichen Messeteilnahmen, Events und nicht zuletzt dem Sponsoring bei einem Mega-Ereignis wie dem Volvo Ocean Race emsig gearbeitet, Früchte sind deutlich sichtbar. Aus Wohlgemuths Verantwortungsbereich ragte bei der Essener „Reifen“ die Präsentation der beiden Pkw-Winterreifen SnowACE2 fürs Standardsegment und SnowACE2 HP fürs High-Performance-Segment heraus. „Unsere Aeolus-Winterreifen werden in harten Reifentests bis an ihre Grenzen belastet, um so für die Autofahrer optimale Winterreifen anbieten zu können“, erläutert Thomas Wohlgemuth. „Unter der Aufsicht von TÜV Süd wurden unsere Reifen in internen Tests auf Herz und Nieren geprüft.“ SnowACE2 und SnowACE2 HP sind die Nachfolger für SnowACE AW02 und AW03.

Der SnowACE2 fällt durch seine breite Mittelrippe auf. Sie sorge für ein verbessertes Ansprechen beim Lenken und Bremsen, heißt es. Außerdem verbessere sie den Geradeauslauf, besonders bei hohen Geschwindigkeiten auf nasser und verschneiter Fahrbahn. Durch vier unterschiedliche Größen in den Profilblöcken werde der Grip auf Schnee verbessert und das Abrollgeräusch auf trockener Straße spür- und hörbar reduziert. 3D-Multi-Wave-Lamellen verringern den Abrieb und wirken einem ungleichmäßigen Verschleißbild entgegen. Die erhöhte Stabilität der Profilblöcke führe zu einer verbesserten Bremsperformance und erhöhe gleichzeitig die Traktion auf verschneiter Fahrbahn.

… größerer Bruder SnowACE2 HP

… größerer Bruder SnowACE2 HP

Die zwei breiten Längsrillen und das V-förmige Profil verbessern das Lenkverhalten bei Nässe sowie auf Schnee und erhöhen die Sicherheit vor Aquaplaning. Zudem reduziert die Anordnung der einzelnen Segmente das Rollgeräusch. Eine Voll-Silica-Laufstreifenmischung der vierten Generation trägt zu den Eigenschaften des Reifens bei. Mit reduziertem Rollwiderstand wird der Kraftstoffverbrauch gesenkt. Der Winterreifen SnowACE2 verfügt über 13 Dimensionen in 15 Zoll. Weitere Größen werden sukzessive folgen.

Der Winterreifen SnowACE2 HP hat ein laufrichtungsgebundenes   V-Profil, das für die Leistungen auf Schnee und Eis sorgt und zudem für erhöhte Sicherheit sowie die Verringerung der Aquaplaninggefahr. Durch die gezielte Verschiebung der beiden Profilhälften wird das Abrollgeräusch reduziert. Spezielle Verbindungsstege zu den Schulterblöcken verbessern die Traktion auf verschneiter Fahrbahn. Die erhöhte Stabilität der Lauffläche erlaubt Lenkpräzision auf nasser und trockener Straße sowie beim Bremsen. Schmale Querrillen in den Schulterblöcken sorgen im Zusammenspiel mit den Verbindungsstegen für Grip bei Schnee und Eis sowie bei nasser Fahrbahn. Neben der verbesserten Schneeperformance tragen die Querrillen dazu bei, dass die Lauffläche über eine erhöhte Stabilität im Schulterbereich verfügt. Dadurch wird das Lenkansprechverhalten bei Kurvenfahrten erhöht und gleichzeitig der Bremsweg verkürzt.

Die Voll-Silica-Laufstreifenmischung der vierten Generation mit Solution Styrene Butadiene Rubber (SSBR) ermöglicht dem SnowACE2 HP erst seine Eigenschaften bei Schnee, Eis und Nässe. Außerdem verringere die Mischung den Verschleiß und sorge somit für eine längere Lebensdauer des Reifens, so Aeolus in einer Pressemitteilung. „Der niedrige Rollwiderstand erlaubt kraftstoffsparendes Fahren.“ Der SnowACE2 HP wird bei seiner Einführung bereits in 27 Dimensionen von 15 bis 18 Zoll erhältlich sein. Weitere Größen werden auch bei diesem Produkt sukzessive folgen.

Offensive bei Nfz-Reifen zu erwarten

Bei all den Pkw-Erfolgen sollte nicht vergessen werde, dass die Aeolus-Reifenhistorie ganz maßgeblich vom Nutzfahrzeugbereich geprägt ist, was sich auch auf dem Messestand der Marke widerspiegelte, wo ein Fokus auf die Segmente Lkw, aber auch Erdbewegungsmaschinen gelegt wurde. Bei den fünf Prototypreifen, die gezeigt wurden, wird es teilweise bis zur zweiten Jahreshälfte 2017 dauern, bis sie in den Markt rollen werden. Die Produktoffensive aber hat bereits begonnen, denn – im Gegensatz zu anderen „Newcomern“ Aeolus hat bereits einen Schritt vollzogen, den andere noch scheuen: Seit dem 1. Juni gibt es für die Marke bereits einen pan-europäischen Breakdownservice für Flotten, der von der Profile Euroservice N.V. (Antwerpen) gemanagt wird. Mit diesem cleveren Schachzug verfügt die China-Marke auf Anhieb über ein Netz von ca. 7.600 registrierten Reifenspezialisten in 33 Ländern, 24 Stunden jeden Tag. Freilich soll es erst gar nicht zu einem Schadensfall kommen, weshalb das Unternehmen frei nach dem Unternehmensmotto „Technology Meets Performance“ kräftig in die Technologien der Zukunft investiert. So ist ein intelligenter OTR-Reifen in der Entwicklung, bei dem Aeolus die digitale Welt mit dem Reifen-Know-how eines Nutzfahrzeugexperten verschmilzt.

Zur Essener „Reifen“ wurden die Neuentwicklungen eines Lkw-Lenkachs- und eines Trailerreifens hervorgehoben. Der Neo Allroads S (ASR61) für die Lenkachse wird im ersten Schritt in den Größen 385/55 R22.5 und in 385/65 R22.5 zur Verfügung stehen: Eine breite Lauffläche, ein spezielles Blockdesign mit seitlichen Profilrillen sowie eine Zweikomponentenmischung sind technische Details, die ihm zu seinen Qualitäten verhelfen. Mit dem Neo Fuel T+ (ATL67) bietet der Reifenhersteller einen neuartigen Trailerreifen in der Größe 435/50 R19.5 an, mit dem lange Distanzen im Fernverkehr mühelos überwunden werden sollen. Mit einem Reifenlabelwert für den Rollwiderstand von „B“ bietet der Neo Fuel T+ einen geringen Rollwiderstand, der den Preis pro Kilometer sinken lässt  und damit nicht unerheblich zum betriebswirtschaftlichen Gesamtergebnis des Fuhrparks beitragen kann. Beide neuen Lkw-Reifen werden als runderneuerungsfähig bezeichnet und können bei Bedarf nachgeschnitten werden. detlef.vogt@reifenpresse.de

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Reifen 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *