Ringlaufstreifen „Ringtread“ wird 40

Dienstag, 17. Mai 2016 | 0 Kommentare
 
Mit ringförmigen Laufstreifen verbindet Marangoni unter anderem als Vorteil, dass sie sich stoßfrei ohne jede Spannung und Deformation auf die Karkasse aufbringen lassen
Mit ringförmigen Laufstreifen verbindet Marangoni unter anderem als Vorteil, dass sie sich stoßfrei ohne jede Spannung und Deformation auf die Karkasse aufbringen lassen

Am 27. April 1976 hat Marangoni in seinem italienischen Werk Ferentino den ersten ringförmigen Laufstreifen für die Runderneuerung von Lkw-Reifen hergestellt. Folglich hat das Unternehmen vor Kurzem ein rundes Jubiläum feiern können, ist das „Ringtread“ genannte Produkt dieses Jahr damit doch 40 geworden. Entsprechende Feierlichkeiten gab es am US-amerikanischen Firmenstandort Madison im Bundesstaat Tennessee, wo Marangoni seine „Ringtreads“ seit rund zwölf Jahren herstellt und eigenen Worten zufolge damit in Nordamerika inzwischen einen fünfprozentigen Marktanteil für sich reklamieren kann. „Heute feiern wir 40 Jahre Exzellenz, und obwohl der Ring von 40 Jahren einen Qualitätssprung in der Runderneuerungstechnik markierte, ist der heutige Ring noch besser. Unsere neue Produktlinie ‚Extreme Performance’ setzt neue Maßstäbe in Sachen Zuverlässigkeit, Langlebigkeit, Laufleistung, Traktion, Kraftstoffeffizienz, Aussehen und Komfort“, so Bill Sweatman, CEO und Präsident von Marangoni Tread North America, anlässlich des runden Jubiläums vor Mitarbeitern des Werkes in Madison. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *