Wie zu hoher Reifendruck einen Aktienkurs abschmieren lässt

Donnerstag, 21. April 2016 | 0 Kommentare
 
Hoffentlich fällt keine der drei Rauten aus dem Firmenlogo
Hoffentlich fällt keine der drei Rauten aus dem Firmenlogo

Der simple „Trick“ – sollte man nicht besser sagen „die Schummelei“ oder „der Betrug“ – ist auch in der europäischen Automobilindustrie gang und gäbe und wird auch immer wieder von Umweltverbänden angeprangert: Man schicke Autos mit einem deutlich zu hohen Luftdruck auf die Prüfstände und, voilà, schon sinken aufgrund des optimierten Rollwiderstandes die Verbrauchswerte und die Emissionen gleich mit. Diese Praxis hat Mitsubishi in Japan eingeräumt, betroffen sind allerdings – um die ungleich gravierenderen Verstöße Volkswagens mit Schummelsoftware zu relativieren – nicht Millionen von Dieselfahrzeugen, sondern „nur“ ca. 625.000 Kleinwagen (zumeist der Marke Nissan). Die Folgen freilich sind nach dem Kotau des Mitsubishi-Chefs, in dem er das Fehlverhalten einräumte, dennoch heftig: Der Kurs der Mitsubishi-Aktie schmierte gleich mal um mehr als 20 Prozent ab. detlef.vogt@reifenpresse.de

Tiefer Fall in kürzester Zeit

Tiefer Fall in kürzester Zeit

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *